Börsengang
Australien bringt Staatsunternehmen an die Börse

Die australische Regierung plant mit Verkäufen von Staatsunternehmen ihre Finanzen aufzubessern. Der Börsengang des Krankenversicherers Medibank Private soll nun bereits Milliarden in die Kassen spülen.
  • 0

SydneyIn Australien steht der größte Börsengang eines staatlichen Unternehmens seit fast zwei Jahrzehnten bevor. Der Krankenversicherer Medibank Private kündigte am Montag an, über ein geplantes IPO umgerechnet zwischen 2,96 und 3,78 Milliarden Euro einnehmen zu wollen. Der Handel der bis zu 2,75 Milliarden Aktien solle am 25. November starten.

Die Papiere werden in einer Preisspanne zwischen 1,07 Euro und 1,38 Euro angeboten. Bislang größter Börsengang eines australischen Staatsunternehmens war der des Telekommunikationskonzerns Telstra mit einem Volumen von 9,6 Milliarden Euro im Jahr 1997.

Der Verkauf von Medibank ist Teil eines größer angelegten Programms der australischen Regierung, um die Finanzen des Staates zu stützen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsengang: Australien bringt Staatsunternehmen an die Börse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%