Geld für die Staatskasse
Japan will Post an die Börse bringen

In Japan steht offenbar der größte Verkauf von Staatsbesitz seit fast drei Jahrzehnten an. Die japanische Post sowie Bank- und Versicherungstöchter sollen an die Börse. Das soll Milliarden in die Staatskasse spülen.
  • 0

TokioIn Japan fädelt die Regierung Insidern zufolge den größten Verkauf von Staatsbesitz seit fast drei Jahrzehnten ein. Börsengänge der japanischen Post<IPO-JAPP.T> sowie der Bank- und Versicherungstochter der Japan Post Holdings sollen zusammen umgerechnet 7,3 Milliarden Euro in die Staatskassen spülen, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen.

Das Geld soll in den Wiederaufbau nach dem verheerenden Erdbeben und der Atomkatastrophe in Fukushima vor vier Jahren fließen. Insgesamt will die Regierung rund 26,8 Milliarden Euro durch den Verkauf von Teilen der Post- und Finanzholding dafür einsammeln.

Japan Post-Präsident Taizo Nishimuro hatte letzte Woche angekündigt, die Gesellschaften würden die Notierung am Aktienmarkt in Tokio an diesem Dienstag beantragen. Sprecher der japanischen Post sowie der Börse wollten sich nicht weiter äußern. Zur

Japan Post Holdings gehören neben dem nationalen Postdienst auch die Gesellschaften Japan Post Bank und Japan Post Insurance.

Die Börsengänge wären die größte Privatisierung seit dem Marktdebüt des Telekommunikationskonzerns NTT 1987.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Geld für die Staatskasse: Japan will Post an die Börse bringen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%