Grupo Aval
Größte kolumbianische Bank geht an die Börse

1,1 Milliarden Dollar erhofft sich die größte kolumbianische Bank von ihrem Börsengang in New York. Die bereits in Bogota notierte Bank will 73,5 Millionen Aktien zu einem Preis von je 14,96 ausgeben.
  • 0

BangaloreDie größte Bank Kolumbiens peilt einen milliardenschweren Börsengang in den USA an. Die Grupo Aval will bei ihrer Neuemission an der New Yorker Börse 1,1 Milliarden Dollar einnehmen, wie das Geldhaus am Montag mitteilte. Das Finanzinstitut wird von Kolumbiens reichstem Mann, Luis Carlos Sarmiento Angulo, kontrolliert. Der 82-Jährige besitzt auch Kolumbiens größte Zeitung "El Tiempo".

Die Bank, die bereits in Bogota notiert ist und auf eine Marktkapitalisierung von rund 15 Milliarden Dollar kommt, will bei ihrem Börsengang an der Wall Street 73,5 Millionen Aktien ausgeben. Der Preis je Anteilsschein beträgt 14,96 Dollar. Mit der Erstnotiz wird für den 24. September gerechnet. Konsortialführer sind JPMorgan und Goldman Sachs.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Grupo Aval: Größte kolumbianische Bank geht an die Börse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%