140 Firmen aus dem S&P-500-Index werden Geschäftsberichte vorlegen
Merck stützt US-Standardwerte

Kräftigen Auftrieb haben die US-Standardwerte am Montag von den Kursgewinnen des Börsenschwergewichts Merck & Co. und Hoffnungen auf weitere starke Quartalsberichte und Konjunkturdaten in dieser Woche erhalten.

HB NEW YORK. Der Standardwerte-Index Dow Jones verließ den Markt 1,27 Prozent höher mit rund 10.702 Punkten auf dem höchsten Schlussniveau seit Juni 2001. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 1,21 Prozent auf etwa 1155 Punkte und damit den höchsten Schlussstand seit März 2002. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 1,41 Prozent auf rund 2153 Zähler zu und schloss damit so hoch wie seit Juni 2001 nicht mehr.

In der laufenden Woche steht eine Flut von weiteren Quartalsberichten an. Insgesamt wollen rund 140 Firmen oder fast 30 Prozent der Unternehmen aus dem S&P-500-Index ihre Geschäftszahlen vorlegen. Für Montag wurden unter anderem Ergebnisse von Texas Instruments erwartet.

Die bisherigen Quartalsberichte seien im Großen und Ganzen gut gewesen, sagte Peter Dunay, Marktstratege bei Wall Street Access. „So lange die Unternehmensergebnisse und die Konjunkturdaten nach oben gehen, wird der Markt weiter nach oben gehen.“ Mit Spannung warten die Investoren zudem auf die Zahlen zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vierten Quartal. Volkswirte erwarten ein BIP-Wachstum von 4,8 Prozent nach 8,2 Prozent im dritten Quartal. Das Augenmerk der Wall Street richtet sich auch darauf, was die US-Notenbank (Fed) am Mittwoch nach ihrem Zinsentscheid zum Konjunkturausblick äußert. Der Leitzins wird nach Einschätzung von Analysten voraussichtlich noch monatelang auf dem aktuellen Niveau von 1,00 Prozent bleiben.

Seite 1:

Merck stützt US-Standardwerte

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%