Abschwächung der US-Konjunktur befürchtet
Dax schließt im Minus

Die Angst der Anleger vor einer Abschwächung der US-Konjunktur bei gleichzeitig weiter steigenden US-Zinsen hat die deutschen Aktien ins Minus gedrückt. Vor allem Autowerte gerieten unter Druck. Die Aktie des Finanzdienstleisters brach nach einer Gewinnwarnung ein.

HB FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax) schloss ein Prozent niedriger bei 5017 Punkten. Zuvor war der Leitindex zeitweise unter die psychologisch wichtige Marke von 5000 Zählern gefallen. Im Nebenwerteindex MDax, der um 1,7 Prozent nachgab, brachen die Titel von AWD nach einer Gewinnwarnung um knapp 20 Prozent ein.

„Der Auslöser für die Kursverluste sind die USA: die Kombination von Sorgen um die Konjunktur sowie die Angst vor Inflationsrisiken und deswegen weiter steigenden US-Zinsen belasten die Börsen. Die Kursverluste zogen sich durch fast alle Branchen. Besonders deutlich gerieten aber die Autowerte unter Druck. So büßten die Titel von Volkswagen knapp drei Prozent ein, DaimlerChrysler und BMW verloren mehr als zwei Prozent. „Autowerte sind gut gelaufen im letzten Monat, die werden an einem Tag wie heute dann auch zuerst verkauft“, sagte ein Händler.

Größter Verlierer bei den Standardwerten waren aber die Papiere des Maschinen- und Nutzfahrzeugkonzerns MAN mit einem Minus von 4,1 Prozent auf 40,93 Euro. Börsianer begründeten den Abschlag mit charttechnischen Faktoren. Dem deutlichen Abwärtstrend trotzten die Aktien von Adidas, die unverändert schlossen. Die Investmentbank Goldman Sachs hatte sich positiv über die geplante Übernahme des US-Sportartikelherstellers Reebok geäußert und die Adidas-Titel auf „Outperform“ hochgestuft. Mittelfristig habe die Aktie Potenzial bis 191 Euro.

Spitzenreiter im Dax waren die Papiere des Dialysespezialisten FMC, die um 1,3 Prozent auf 78,00 Euro zulegten. „Heute sind eher defensive Titel gefragt“, sagte ein Händler und begründete damit auch das Plus bei den Aktien der Telekom von 1,2 Prozent.

Degussa fallen um vier Prozent

Die Titel von AWD schlossen 18 Prozent im Minus bei 26,05 Euro. Der Finanzdienstleister hatte angekündigt, das Ergebnis aus dem Vorjahr wohl nicht mehr zu schaffen. Außerdem werde die Dividende für 2005 bei rund einem Euro je Aktie liegen, nach 1,25 Euro im Vorjahr. „Das ist eine riesige Enttäuschung für den Markt, sagte ein Händler. „Schließlich hatte sich AWD vor noch nicht allzu langer Zeit sehr optimistisch über die Geschäftsaussichten geäußert.“

Die Papiere von Degussa fielen um vier Prozent. Der Spezialchemiekonzern hatte am Vortag wegen eines schwachen Geschäftsverlaufs Wertberichtigungen über 830 Millionen Euro angekündigt. „Die meisten der wenigen freien Degussa-Aktionäre haben die Nachricht offenbar erst heute in den Zeitungen gelesen“, sagte ein Händler. Infolge der Wertberichtigung droht Degussa zudem eine Herabstufung der Bonitätsbewertung.

Am ersten Handelstag von HCI Capital fiel erstmals in diesem Jahr der Aktienkurs eines Börsenneulings deutlich unter den Ausgabepreis. Die Papiere des Fondsanbieters schlossen am Abend bei 18,55 Euro und damit fast zehn Prozent unter dem Emissionspreis von 20,50 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%