Aktien
Alcoa-Zahlen beflügeln Börse in Wien

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg um 1,97 Prozent auf 2 656,71 Einheiten.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg um 1,97 Prozent auf 2 656,71 Einheiten.

Als wichtigsten Impuls des Handelstages werteten Marktteilnehmer die positiven Alcoa - Zahlen. Das weltgrößte Aluminiumunternehmen hatte am Vorabend mit seinen Quartalszahlen für einen starken Auftakt der US-Berichtssaison gesorgt. Im Späthandel sorgte eine gute Stimmung an der Wall Street auch in Wien für höhere Kurse.

Nachrichten von heimischen Unternehmen lagen kaum vor. Fast zweistellig konnten Wienerberger - Aktien zulegen. Die Titel des Ziegelherstellers sprangen um 9,69 Prozent auf 15,74 Euro hoch.

Von Analystenseite meldete sich HSBC mit zwei Ersteinschätzungen. Schoeller-Bleckmann legten massiv um 6,70 Prozent auf 33,59 Euro zu. Die Aktienexperten der britischen Großbank hatten die Titel des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters mit dem Anlagevotum "overweight" versehen. Das Kursziel wurde mit 40 Euro angegeben.

An der dritten Stelle auf der Kursliste zogen Andritz um 6,07 Prozent auf 35,50 Euro an. Verbund befestigten sich um 1,97 Prozent auf 33,70 Euro. HSBC bewertet die Titel des heimischen Versorgers mit dem Anlagevotum "underweight" und errechnete ein Kursziel von 30 Euro.

Europaweit standen die Stahltitel nach dem überraschenden Alcoa-Quartalsgewinn tief in der Gewinnzone. Voestalpine legten um 3,18 Prozent auf 24,95 Euro zu. Die heimischen Finanztitel konnten nach einem kurzfristigen Ausflug ins Minus im Verlauf zum Handelsschluss ebenfalls höhere Kurse aufweisen. Raiffeisen International verteuerten sich um 2,76 Prozent auf 45,00 Euro und markierten damit ein Jahreshoch. Erste Group verbesserten sich um 0,98 Prozent auf 28,98 Euro.

Ein kleines Minus musste unter den Schwergewichten hingegen OMV (minus 0,32 Prozent auf 28,21 Euro) hinnehmen. Strabag legten um moderate 0,37 Prozent auf 21,82 Euro zu. Nach den jüngsten Durchsuchungen der Moskauer Strabag-Büros durch russische Steuerbehörden weist der Baukonzern die Anschuldigungen, "wissentlich Scheinfirmen ohne Wirtschaftstätigkeit beauftragt" zu haben, zurück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%