Aktien, Anleihen, Gold
Der Brexit rüttelt (wieder) die Weltfinanzmärkte durch

Das Pfund im Abwärtsstrudel, Bundesanleihen mit Minusrenditen, Gold so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht – und die Aktienkurse weltweit unter Druck: Wohin der Brexit die globalen Finanzmärkte treibt.
  • 23

Düsseldorf/FrankfurtDie politische Krise in Großbritannien und die Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft setzen den Finanzmärkten am Mittwoch erneut zu. Staatsanleihen und Gold sind gefragt, das britische Pfund und Aktien werden von Anlegern geschmäht.

In Deutschland rutscht der Dax mehr als zwei Prozent ins Minus, die Deutsche-Bank-Aktie gehört mit einem Rückgang von zwischenzeitlich mehr als sechs Prozent zu den größten Verlierern. Der Tagestiefwert von 11,38 Euro ist ein neues Rekordtief.

Ausgelöst hatte den zweiten Kursrutsch nach dem Brexit die Meldung über große britische Immobilienfonds, die Anlegern keine Rückgabe ihrer Anteile mehr gestatten. In der Nacht auf Mittwoch fiel dann das Pfund Sterling auf ein neues 31-Jahres-Tief von 1,2801 Dollar. Zuletzt war die Währung also im Jahr 1985 so billig.

Der Dax liegt am Mittag mehr als 200 Punkte im Minus bei 9318 Zählern, der Euro Stoxx 50 gibt um die zwei Prozent auf 2.757 Punkte nach. Der Londoner Auswahlindex FTSE 100 gibt ebenfalls nach, wenn auch weniger stark um etwa ein halbes Prozent. Der Index kann die Verluste begrenzen, da einige Wert vom schwachen Pfund profitieren, das die Käufe der Aktien attraktiver macht. Viele Rohstoffkonzerne an der Londoner Börse sind global tätig und rechnen in Dollar ab – der Brexit gilt für sie nicht als große Gefahr, anders als für Immobilienentwickler und Finanztitel. An der Londoner Börse taumelten die Immobilienwerte von einem Tief zum nächsten. Barratt Development und Taylor Wimpey um bis zu 5,7 Prozent ab.

Gefragt sind am Mittwoch dagegen die als sicher geltenden Anlagen wie Gold oder Bundesanleihen. Das Edelmetall liegt mehr als 1,3 Prozent im Plus bei 1.373 Dollar. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe liegt bei minus 0,196 Prozent. Das Kalkül vieler Anleihekäufer: Als Ausweichreaktion sind Staatsanleihen gefragt, das treibt die Kurse. Wer jetzt Anleihen kauft, kann diese nach weiteren Kursgewinnen teils mit beachtlichen Aufschlägen verkaufen.

Doch die Spekulation ist trügerisch. Denn geht die Spekulation auf Kursgewinne nicht auf, bleibt der Anleiheeigner auf Papieren sitzen, die bis zum Ende der Laufzeit negative Renditen bedeuten.

Kommentare zu " Aktien, Anleihen, Gold: Der Brexit rüttelt (wieder) die Weltfinanzmärkte durch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Europa heute wieder sehr erfolgreich.
    DAX 9.375,00-1,65% ES50 2.763,00-1,59% DJIA 17.808,00-0,18%
    NDQ 4.427,500,38% Gold 1.367,780,83% EUR/USD 1,10670,00% Öl 47,795-0,65%

  • Das ist gerade mal die Dividende von DHT steuerfrei versteht sich.

  • Habe heite VW Aktien bei 103€ ins Depot geladen. Rendite Ziel bis Ende 2017 18% !
    Leute kauft Aktien ... es ist extrem günstig als lanfristige Anlage.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%