Aktien
Europas Blue-Chips trotzen schwachen US-Konjunkturdaten

dpa-afx PARIS/LONDON. Erneute Kursgewinne an den New Yorker Börsen haben den Aktienmärkten in Europa am Donnerstag kräftig Auftrieb gegeben. Trotz überwiegend negativer US-Konjunkturdaten zeigten sich die Indizes jenseits des Atlantiks gut behauptet und sorgten damit für positive Stimmung an den Märkten in London und der Eurozone. Im Fokus an den Börsen standen weiterhin zahlreiche Übernahmepläne und -spekulationen in verschiedenen Branchen sowie einige Quartalsbilanzen.

Der Eurostoxx 50 schloss auf Tageshoch bei plus 2,03 Prozent auf 3 985,57 Punkte. Auch die anderen Indizes schlossen auf Tageshoch: Der Stoxx 50 , der auch Schweizer und britische Werte umfasst, legte um 1,88 Prozent auf 3 570,81 Zähler zu. Der Euronext 100 stieg um 1,84 Prozent auf 945,42 Punkte. In Paris kletterte der CAC 40 um 1,77 Prozent auf 5 389,85 Zähler nach oben. Der Londoner Leitindex Ftse 100 gewann 2,21 Prozent auf 6 133,20 Punkte.

Übernahmespekluationen sorgten bei einigen Einzelwerten für Kurssprünge. Imperial Tobacco stiegen an der "Footsie"-Spitze um 8,55 Prozent auf 2 222,00 Pence, Altadis , die in Spanien zeitweise vom Handel ausgesetzt waren, schlossen mit plus 16,74 Prozent auf 45,40 Euro. Der britische Tabakkonzern will den französisch-spanischen Konkurrenten für 45 Euro je Altadis-Aktie in bar übernehmen, was einem Transaktionsvolumen von 11,5 Mrd. Euro entspricht.

Atos Origin , die zeitweise auch ausgesetzt wurden, schlossen um 25,16 Prozent höher auf 49,50 Euro. Spekulationen zufolge wollen Permira und Centaurus den französischen IT-Dienstleister übernehmen. Ein Übernahmeangebot ging allerdings bei Atos nicht ein, es sei lediglich ein Interesse bekundet worden, sagte ein Unternehmenssprecher.

Stärkster Wert im Auswahlindex der Eurozone waren die Titel des Lebensmittelherstellers Unilever mit plus 5,18 Prozent auf 20,91 Euro. Sie profitierten von einer Hochstufung durch die Credit Suisse von "Underperform" auf "Neutral". Morgan Stanley hob zudem das Kursziel von 21 auf 22 Euro und bestätigte das Papier mit "Equal-weight".

Ahold profitierten von Aussagen des Managements der belgischen Supermarkt-Kette Delhaize über einen möglichen Zusammenschluss. Sie stiegen um 4,91 Prozent auf 7,91 Euro. Delhaize Group selbst sprangen nach starken Zahlen um 5,35 Prozent auf 67,95 Euro hoch. Die Supermarkt-Kette schnitt beim Gewinn etwas besser ab als Analysten erwartet hatten.

In London zählten Prudential nach Zahlenvorlage mit plus 4,98 Prozent auf 665,00 Pence zu den besonders gefragten Aktien. Die Jahresbilanz des zweitgrößten britischen Versicherers habe positiv überrascht, sagten Händler. Das operative Ergebnis und auch die Dividende seien besser ausgefallen, als am Markt erwartet worden sei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%