Aktien-Handel New York
US-Börsianer sacken Gewinne ein

Gewinnmitnahmen haben die US-Börsen am vorletzten Handelstag des Jahres belastet und die Leitindizes nach dem Rekordhoch vom Vortag ins Minus gedrückt. Auch besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten konnten die Stimmung auf dem Börsenparkett nur wenig aufhellen.

HB NEW YORK. Händlern zufolge versuchten viele Investoren am Donnerstag, die jüngsten Gewinne zu sichern und stießen zuvor gesuchte Aktien ab. Darunter litten etwa die Kurse der Börsenschwergewichte Google und der Citigroup. Zu den Verlierern gehörte nach einem Zeitungsbericht über ungenehmigte Aktienoptionen für Firmenchef Steve Jobs auch die Papiere des Computerkonzerns Apple.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab um 0,07 Prozent nach und schloss bei 12 501 Punkten. Im Handelsverlauf war er zwischen einem Hoch von 12 529 Zählern und einem Tief von 12 478 Punkten gependelt. Der breiter gefasste S&P-500 notierte zum Handelsschluss um 0,15 Prozent im Minus bei 1424 Zählern, der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,23 Prozent auf 2425 Punkte. Am Mittwoch hatten die Standardwerte auf einem Rekordhoch geschlossen.

Sowohl das Vertrauen der US-Verbraucher in die Wirtschaft ihres Landes als auch der Konjunkturindex der Einkaufsmanager aus dem Großraum Chicago stiegen im Dezember stärker als erwartet. Die Investoren an der Wall Street beeindruckte das jedoch nur wenig. „Zum Jahresende kann alles passieren. Heute waren die Daten ziemlich gut und der Markt geht nach unten“, sagte Hugh Moore von Guerite Advisors in Greenville. „Das Handelsvolumen ist sehr gering, so dass auch relativ kleine Bewegungen große Auswirkungen haben können. Daraus kann man nicht viel herauslesen.“

Seite 1:

US-Börsianer sacken Gewinne ein

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%