Aktien Osteuropa
Budapester Börse rutscht ins Minus

Die drei wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Dienstag uneinheitlich geschlossen.

dpa-AFX/APA. Warschau/Prag/Budapest. Die drei wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Dienstag uneinheitlich geschlossen. Während sich die Aktienmärkte in Tschechien und Polen der freundlichen Tendenz Westeuropas anschlossen und von Chinas Unterstützungsangebot für Stabilisierungsmaßnahmen der Europäischen Union profitierten, zeigte sich die Börse in Ungarn schwächer.

In Prag stieg der Leitindex PX um 1,22 Prozent auf 1 214,00 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit April. Das Handelsvolumen belief sich auf 0,78 (Vortag: 1,10) Mrd. Kronen. Bankenwerte gehörten wie auch in Westeuropa zu den größten Gewinnern: Komercni Banka rückten um 2,84 Prozent auf 4 530 Kronen vor. Erste Group Bank legten um 1,87 Prozent auf 870 Kronen zu. Größter Gewinner im PX waren allerdings New World Resources mit plus 3,10 Prozent auf 263 Kronen. Sie waren ebenfalls in ganz Europa gefragt, nachdem die Rohstoff- und Metallpreise wieder gestiegen waren.

Warschauer WIG 20 Fest

In Warschau legte der Leitindex WIG-20 um 1,12 Prozent auf 2 772,03 Einheiten zu. Der breiter gefasste Wig-Index gewann 0,78 Prozent auf 47 732,90 Einheiten. Vor dem Hintergrund gestiegener Preise für Ressourcen verteuerten sich Kghm Polska Miedz um 3,17 Prozent auf 162,9 Zloty. Der Kupferpreis sprang auf das höchste Niveau seit 1988, nachdem die chinesischen Importe nach drei schwächeren Monaten wieder anzogen und die Produktion in einer chilenischen Kupfermine unterbrochen wurde. Auch der Ölpreis notierte auf dem höchsten Stand seit zwei Wochen, was die Ölaktien nach oben trieb: Polski Koncern Naftowy Orlen gewannen 1,58 Prozent auf 49 Zloty.

Unter den schwergewichtigen Bankenwerten wurde ebenfalls Kaufinteresse verzeichnet. Bank Pekao legten um 1,09 Prozent auf 186 Zloty zu und PKO schlossen um 1,15 Prozent fester bei 43,9 Zloty.

Budapester Bux Knapp Behauptet

In Budapest verlor der Leitindex Bux 0,42 Prozent auf 21 148,37 Zähler. Das Handelsvolumen betrug 5,6 (Vortag: 7,8) Mrd. Forint. Die schwergewichtigen Titel schlossen in Budapest mehrheitlich mit schwächeren Notierungen. Angesichts der höheren Ölpreisnotierungen konnten Magyar Olay es Gazipari (Mol) gegen den Trend um 1,28 Prozent auf 19 750 Forint zulegen. Unter den Bankentiteln befanden sich OTP Bank mit Abschlägen von 1,97 Prozent auf 5 165 Forint.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%