Aktien Osteuropa
Osteuropas Börsen schließen uneinheitlich

Warschau/Prag/Budapest (dpa-AFX/APA) – Die osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Nach den Kursverlusten am Vortag konnten sich die Kurse an der Warschauer Börse erholen, Budapest schaffte auch die Wende in die Gewinnzone. Die Prager Börse ging indes mit Kursverlusten aus der Sitzung.

Warschauer BÖRSE Schliesst IM GRÜNEN Bereich - PKN Tagessieger

An der Börse in Warschau verbesserte sich der Wig20 um 1,67 Prozent auf 3 572,33 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index gewann 0,86 Prozent auf 59 960,66 Punkte. PKN führten die Liste der Tagesgewinner an und verbesserten sich um 6,50 Prozent auf 59 Zloty. Die Bank Pekao stieg um 2,61 Prozent auf 240 Zloty. Agora erhöhten sich um 2,38 Prozent auf 49,4 Zloty. Cersanit gaben dagegen um 1,77 Prozent auf 38,8 Zloty ab. Die Bank Zachodni fiel um 1,05 Prozent auf 245,9 Zloty. Telekomunikacja Polska reduzierten sich um 0,60 Prozent auf 21,45 Zloty. Grupa Lotos gaben um 0,38 Prozent auf 43,99 Zloty nach.

Budapester BÖRSE MIT Leichtem Kursaufschlag - Raba IM Aufwind

An der Börse in Budapest gewann der Leitindex BUX 0,03 Prozent auf 26 816,67 Zähler. Tagessieger waren die Titel von Raba mit einem Aufschlag von 2,62 Prozent auf 2 350 Forint. Pannonplast legten um 1,33 Prozent auf 6 870 Forint zu. MOL verbesserten sich um 1,26 Prozent auf 27 240 Forint. Synergon stiegen um 1,19 Prozent auf 1 698 Forint an. Pharmaunternehmen Richter Gedeon fielen dagegen um 1,11 Prozent auf 35 600 Forint. Die Magyar Telekom fiel um 0,99 Prozent auf 900 Forint. Die OTP Bank verlor 0,61 Prozent auf 9 000 Forint.

Prager BÖRSE Schliesst IM Minus - Philip Morris Gegen DEN Trend Stark

An der Prager Börse fiel der Leitindex PX um 0,73 Prozent auf 1 761,00 Zähler. Gegen den allgemeinen Trend konnten sich die Titel der Komercni Banka um 1,57 Prozent auf 4 205 Kronen verbessern. Philip Morris stieg um 1,31 Prozent auf 10 050 Kronen. Die Liste der Verlierer war hingegen ungleich länger: So verloren die Papiere von Orco Property 2,02 Prozent auf 2 914 Kronen. Aktien vom Energieunternehmen CEZ fielen um 1,95 Prozent auf 1 054 Kronen. Die Erste Bank gab 1,88 Prozent auf 1 458 Kronen ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%