Aktien
Osteuropas Aktienmärkte schließen fester

Die osteuropäischen Aktienmärkte haben am Freitag fest geschlossen. Die Börse in Budapest blieb feiertagsbedingt geschlossen.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. An der Warschauer Börse stieg der WIG-20 um 1,86 Prozent auf 2 412,18 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index legte um 1,49 Prozent auf 40 262,94 Zähler zu. Der WIG-20 Index konnte damit zum Wochenschluss ein neues Jahreshoch markieren. Die europäischen Leitbörsen präsentierten nur moderate Aufschläge beziehungsweise rutschten ins Minus. In Polen wurden gemischte Konjunkturdaten veröffentlicht. Während die Einzelhandelsumsätze im September überraschend gesunken waren, hatte die Arbeitslosenquote im September mit 10,90 Prozent leicht unter den Erwartungen der Volkswirte von elf Prozent gelegen.

Unter den Einzelwerten verbesserten sich Erbud um 2,17 Prozent auf 47,0 Polnische Zloty. Das Bauunternehmen hatte einen Auftragseingang im Volumen von 86,2 Mill. Zloty verzeichnet. Nach einer positiven Analysteneinschätzung legten ING Bank Slaski um 4,72 Prozent auf 665 Zloty zu. Das Finanzhaus wurde von HSBC von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft. Bioton kletterten um 8,33 Prozent auf 0,26 Zloty. Das führende Biotechnologieunternehmen in Polen hatte den Verkauf eines Unternehmensteils in Russland bekanntgegeben. PKO Bank Polski verteuerten sich um 1,41 Prozent auf 36 Zloty. Die HSBC-Analysten stuften die größte Bank Polens von "Underweight" auf "Neutral" nach oben.

An der Prager Börse stieg der tschechische Leitindex PX um 2,08 Prozent auf 1 175,20 Zähler. Eine freundliche Stimmung an den europäischen Leitbörsen sorgte auch in Prag für einen positiven Wochenausklang. Komercni Banka rückten mit einem Kurssprung um 4,58 Prozent auf 3 787,00 Tschechische Kronen in den Fokus. Hier beflügelte eine positive Analysteneinschätzung. Die Experten der Hscb hatten die Gewinnschätzungen erhöht und ihr Kursziel für die Aktie des Bankenhaus auf 5 100 Kronen nach oben revidiert.

Die Papiere des Wettbewerbers Erste Group stiegen um 0,17 Prozent auf 779,20 Kronen. Eine positive europäische Branchenstimmung im Telekombereich beflügelte Telefonica (plus 1,94 Prozent auf 430,20 Kronen). Unter den weiteren Schwergewichten legten CEZ um 1,47 Prozent auf 896,00 Kronen zu. Unipetrol gewannen 1,09 Prozent auf 139,50 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%