Aktien
Osteuropas Börsen schhließen uneinheitlich

Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag nach guten Vorgaben der Weltleitbörse in New York erneut mit Kursgewinnen geschlossen. Die jüngste Konjunkturdaten aus den USA hätten die Hoffnung auf ein Abflauen der Wirtschaftskrise geweckt, hieß es von Händlern.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die Börsen in Osteuropa haben am Donnerstag nach guten Vorgaben der Weltleitbörse in New York erneut mit Kursgewinnen geschlossen. Die jüngste Konjunkturdaten aus den USA hätten die Hoffnung auf ein Abflauen der Wirtschaftskrise geweckt, hieß es von Händlern. Nach Angaben des Handelsministeriums in Washington war die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal etwas weniger stark geschrumpft als Volkswirten zuvor befürchtet hatten.

Der Prager Aktienmarkt hat den Handel mit gut behaupteten Notierungen beendet. Der Leitindex PX legte um 0,46 Prozent auf 810,7 Punkte zu. Es wurden Aktien im Wert von 1,78 (zuletzt: 2,53) Mrd. tschechischen Kronen gehandelt. Die tschechische Nationalbank hat den Leitzinssatz wie vom Markt erwartet unverändert bei 1,75 Prozent belassen. Die Analysten der Erste Group erklären sich die Entscheidung mit der aktuellen Schwäche der Währung. Die Prager Börse hatte den Handel mit den Aktien der Immobiliengruppe Orco Property für den gesamten Tag ausgesetzt. Das Unternehmen hatte Gläubigerschutz vor französischen Gläubigern beantragt. Daraufhin hatte das Investmenthaus Atlantik die Bewertung für die Anteilsscheine ausgesetzt. Am Freitag soll der Handel mit Orco-Aktien wieder aufgenommen werden. Im Fokus der Anleger standen die Aktien des Gebrauchtwagenhändlers AAA Auto. Diese schossen an der Indexspitze um 9,31 Prozent auf 5,87 Kronen in die Höhe.

Die Budapester Börse hat den zweiten Tag in Folge mit kräftigen Kursaufschlägen geschlossen. Nachdem der Leitindex BUX am Vortag um nahezu sechs Prozent nach oben gesprungen war, gewann er am Berichtstag 2,24 Prozent oder 253,75 Punkte auf 11 568,27 Zähler. Im Fokus der Anleger standen vor allem die Bankaktien. Die ungarische Regierung wird zwei der größten Geldinstitute mit Krediten in Höhe von 520 Mrd. Forint stützen. Neben der der größten Sparkasse OTP soll auch die mehrheitlich zur Allianz-Gruppe gehörenden FHB in den Genuss der Kredite kommen. Das Geld für die Kapitalspritze soll aus dem Hilfspaket des Internationalen Währungsfonds (IWF), der EU und der Weltbank stammen. Diese hatten Ungarn im Herbst des vergangenen Jahres Finanzhilfe im Rahmen von 20 Mrd. Euro zur Abwehr des finanziellen Kollaps gewährt. FHB stiegen 2,11 Prozent auf 580 Forint und OTP kletterten um 4,08 Prozent auf 2 165 Forint. Auch die anderen Indexschwergewichte konnten den Handel in der Gewinnzone beenden. MOL gewannen 1,07 Prozent auf 10 370 Forint und Richter Gedeon stiegen um 3,20 Prozent auf 27 350 Forint. Magyar Telekom zeigten sich mit einem Plus von 1,32 Prozent auf 535 Forint gut gesucht.

Die Warschauer Börse hat dagegen mit leichten Kursverlusten geschlossen. Der WIG-20 ließ um 0,57 Prozent auf 1 623,91 Zähler nach. Der breiter gefasste WIG reduzierte sich um 0,36 Prozent auf 25 386,25 Punkte. Das Handelsvolumen betrug 1,28 (zuletzt: 1,69) Mrd. Zloty. An der Warschauer Börse gab es 149 Kursgewinner und 141-verlierer. 50 Titel schlossen unverändert. Fünf Aktien wurden nicht gehandelt. Die Bankenwerte schlossen einheitlich mit negativen Vorzeichen. Pekao ließen um ein Prozent auf 97 Zloty nach und PKO verbilligten sich um 1,3 Prozent auf 24,15 Zloty. BRE Bank reduzierten sich um 0,2 Prozent auf 127,70 Zloty. Die Analysten von KBC Securities hatten das Anlagevotum für die BRE-Aktien herabgestuft und die Titel zum Verkauf empfohlen. Das Geldinstitut ist laut den Experten sehr anfällig auf den wirtschaftlichen Abschwung, hieß es. Die Ölwerte konnten an der Warschauer Börse deutliche Gewinne verzeichnen. Nachdem Grupa Lotos am Vortag schon um 14,8 Prozent zulegten, konnten die Titel am Berichtstag weitere 14,3 Prozent auf 16 Zloty gewinnen. PKN Orlen stiegen um 1,8 Prozent auf 25,29 Zloty./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%