Aktien
Osteuropas Märkte schließen mit Verlusten

Die osteuropäischen Aktienindizes sind am Donnerstag mit Abschlägen aus dem Handel gegangen.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die osteuropäischen Aktienindizes sind am Donnerstag mit Abschlägen aus dem Handel gegangen.

Warschauer Leitindizes Etwas SchwÄCher

Der Warschauer WIG-20 gab um 0,57 Prozent auf 1 827,55 Punkte nach. Der breiter gefasste WIG-Index büßte 0,53 Prozent auf 28 160,84 Zähler ein. Anteilsscheine von Asseco gaben den dritten Tag in Folge nach und rutschten am Index-Ende um 6,2 Prozent auf 45,05 Zloty ab. Der größte Softwarehersteller in Zentraleuropa plant diese Woche, 1,4 Mill. eigene Aktien zu verkaufen, um die Akquisitionen westeuropäischer Mitbewerber zu finanzieren.

Lotos-Titel verbilligten sich um 2,1 Prozent auf 12,43 Zloty. Polens zweitgrößtes Ölunternehmen erwartet für 2009 einen empfindlichen Rückgang der Margen, sagte Vizechef Mariusz Machajewski. Darüber hinaus soll der Fehlbetrag im vierten Quartal die Einbußen des dritten Quartals übersteigen. Auch der Ölkonzern Polski Koncern Naftowy Orlen erwartet laut Finanzvorstand Slawomir Jedrzejczyk hohe Verluste im vierten Quartal. Die Titel sanken um 0,6 Prozent auf 26,30 Zloty.

Prager BÖRSE Geht Sehr Schwach AUS DEM Handel

In Prag büßte der Leitindex PX 2,49 Prozent auf 847,6 Einheiten ein. Das tschechische Wirtschaftswuchstum wurde in einer zweiten Schätzung von 4,7 auf 4,2 Prozent nach unten revidiert. Das Exportwachstum verlangsamte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal auf fünf Prozent von 13,9 Prozent im zweiten Quartal. Die Importe stiegen nur noch um 1,5 Prozent nach 9,6 Prozent im zweiten Jahresviertel.

Schwach zeigten sich vor allem die Bankenwerte. Komercni Banka büßten am Indexende 4,93 Prozent auf 2 910 Kronen ein und Erste Group verbilligten sich um 1,50 Prozent auf 425,50 Kronen. Vienna Insurance Group (VIG) verloren 2,43 Prozent auf 622,10 Kronen.

BUX SchließT Schwach

Der Budapester Leitindex BUX fiel um 1,2 Prozent auf 12 681,91 Zähler. Der Handel war von den anhaltenden Konjunktursorgen und der Unsicherheit über das US-Hilfspaket für die Automobilindustrie geprägt, so Händler. Das Paket wurde zwar vom Repräsentantenhaus beschlossen, braucht aber noch die Zustimmung des US-Senats. In diesem Umfeld beendeten die vier ungarischen Indexschwergewichte den Handel einheitlich in der Verlustzone.

Aktien von Magyar Olay es Gazipari (Mol) verloren 0,99 Prozent auf 9 950 Forint und Papiere von Magyar Telekom gaben um 1,37 Prozent auf 575 Forint nach. Richter-Gedeon-Titel büßten 1,03 Prozent auf 28 100 Forint ein. Papiere der OTP Bank folgten dem Trend europäischer Bankaktien und verbilligten sich um 1,38 Prozent auf 3 130 Forint. Die vier Schwergewichte machten rund 90 Prozent der Indexbewegung aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%