Aktien Schweiz
Börse Zürich: SMI deutlich im Plus

Die Kurse schweizer Aktien erklimmen ungeahnte Höhen. Der Leitindex SMI liegt zum Handelsschluss mit mehr als zwei Prozent im Plus. Bankaktien erlebten eine wahre Rally und legten um mehr als fünf Prozent zu. Welche Papiere sonst noch zu den Favoriten der Anleger gehörten.

ZÜRICH. Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag kräftig zugelegt. Dabei konnte der Leitindex SMI vor allem gegen Handelsende hin stark zulegen, nachdem die höher als erwartet gestiegene Zahl der US-Hausverkäufe an den Aktienmärkten Käufe ausgelöst hatte.

Der SMI liegt nun auf den Niveaus von Anfang Januar und nur noch knapp hinter dem Jahreshöchststand von 5 881 Punkten. groß war am Donnerstag die Unterstützung von den Finanzwerten. Allen voran Credit Suisse waren nach guten Quartalszahlen gesucht. Aber auch ABB und Roche Holding legten nach ihrer Ergebnispublikation deutlich zu.

Zum Schluss gewann der SMI 2,28 Prozent auf den Stand von 5 765 Punkten. Der 30 Titel umfassende SLI stieg um 2,35 Prozent auf 858 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI ) avancierte mit 2,04 Prozent auf 4 944 Punkte.

Die Aktien von UBS (+5,2%), Julius Bär (+6,2%) und Credit Suisse (+5,8%) bildeten das Siegertrio im SMI /SLI . Credit Suisse habe einen soliden Quartalsausweis vorgelegt, hieß es. Besonders erfreulich seien der Gewinn aus dem Investment und Private Banking, die schwarzen Zahlen im Bereich Asset Management und das Nettoneugeld im Private Banking. Die UBS wird erst Anfang August über das zweite Quartal berichten.

Weit oben standen auch die Technologietitel von ABB (+4,3%). ABB hat im zweiten Quartal sowohl beim Umsatz als auch auf den Stufen EBIT und Reingewinn besser als erwartet abgeschnitten. Dagegen wurde der schwache Auftragseingang von Analysten kritisiert.

Die Genusscheine von Roche Holding stiegen um 3,2%. Umsatz und operativer Gewinn im ersten Halbjahr bewegten sich zum Teil deutlich über den Prognosen, während der Reingewinn von einer Sonderposition aus der Genentech-Transaktion geprägt war. Marktteilnehmer werteten aber vor allem auch die Erhöhung des Ausblicks als positiv.

Die Konkurrenzpapiere von Novartis gingen am Ende mit einem Plus von 0,8% aus dem Handel. Im Verlaufe des Tages hatten die Titel noch unter Umschichtungen in Roche Holding gelitten und tiefer tendiert. Nestle (+0,2%) kletterten erst kurz vor Handelsende ins Plus.

Grössere Gewinne bei den Bluechips waren auch noch bei Nobel Biocare (+3,9%), Richemont (+3,9%) oder Swiss Life Holding (+3,7%) zu sehen. Bei Swiss Life Holding schreckte eine Abstufung des Kreditratings durch die Agentur Fitch die Käufer nicht ab.

Logitech (-6,3%) büßten hingegen nach Zahlen deutlich ein. Analysten zeigten sich trotz zum Teil übertroffener Prognosen enttäuscht - sie hatten auf einen positiveren Ausblick gehofft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%