Aktien Schweiz
Dünnes Volumen und wenig Impulse in Zürich

Der Schweizer Aktienmarkt hat zum Wochenauftakt einen wenig inspirierten Handel am Ende mit leichten Verlusten abgeschlossen. Es habe an Impulsen gefehlt, hieß es am Markt.

HB ZÜRICH. Der SMI pendelte lange Zeit um die Vortagesstände, ehe der zur Eröffnung hin schwächer tendierende US-Index Dow Jones das Schweizer Börsenbarometer zum Handelsende hin etwas unter Druck setzen konnte. Zudem kletterten die Ölnotierungen auf neue Allzeithöchststände.

Insgesamt kamen die Verluste jedoch bei relativ dünnen Volumen zu Stande. Es habe an Impulsen gefehlt, hieß es am Markt. Auch die besser als erwartet ausgefallenen Daten aus dem US-Dienstleistungssektor konnten am Nachmittag nichts mehr daran ändern. Ganz anders dürfte sich die Situation am Dienstag präsentieren, wenn Unternehmen wie UBS, Swiss Re, Adecco, Holcim und Swiss Life über das erste Quartal berichten werden.

Zu Handelsende büßte der SMI leichte 7,54 Zähler oder 0,10 Prozent auf 7 658,26 Punkte ein. Der 30-Titel umfassende SLI gab um lediglich 0,01 Prozent auf 1 192,09 Einheiten nach, und der breite SPI verlor ebenso 0,01 Prozent auf 6 415,76 Punkte.

Bei den Bluechips gaben Baloise (-3,8 Prozent bzw. 4,40 Schweizer Franken auf 112,60 Franken) am deutlichsten nach. Die Abgaben sind allerdings auf den Dividendenabschlag im Umfang von 4,50 Franken zurückzuführen. Die anderen Versicherungswerte im SMI tendierten eher zur Schwäche hin: Swiss Re (-0,2 Prozent auf 87,65 Franken), ZFS (-0,4 Prozent auf 323,25 Franken) und Swiss Life (unverändert auf 317,75 Franken). Während Swiss Re am Dienstag den Quartalsbericht vorlegt, will Swiss Life Angaben zur Entwicklung des Geschäftsvolumens im ersten Jahresviertel machen.

Auf dem Gesamtmarkt lasteten vor allem Novartis (-1,1 Prozent auf 53,65 Franken), nachdem die Titel in der Vorwoche gut zugelegt hatten. Aber auch Roche verbilligten sich um 0,5 Prozent auf 173,20 Franken, während Nestle mit plus 0,4 Prozent auf 502,50 Franken bei den Schwergewichten dagegenhielten. Das US-Anlegermagazin "Barron"s" hatte dem Nestle-Titel ein Kurspotenzial von bis zu 20 Prozent im laufenden Jahr bescheinigt, da der Konzern dank Blockbuster-Marken fähig sei, seine Verkäufe schneller zu steigern als die Konkurrenz.

Die Grossbankentitel UBS (+0,2 Prozent auf 36,88 Franken) und Credit Suisse (-0,3 Prozent auf 58,35 Franken) schlossen uneinheitlich. Die UBS dürfte am Dienstag für das erste Quartal - wie bereits angekündigt - einen Verlust von rund zwölf Mrd. Franken ausweisen. Holcim stiegen einen Tag vor der Quartalsberichterstattung um 0,2 Prozent auf 102,00 Franken. Adecco legten um 0,5 Prozent auf 63,70 Franken zu.

Im SLI wollen Petroplus (-1,4 Prozent auf 62,80 Franken) am Donnerstag Zahlen vorlegen. Die mit einem Dividendenabschlag von 1,90 Franken gehandelten Kühne + Nagel gaben lediglich um 0,7 Prozent oder 0,80 Franken auf 112,30 Franken nach.

Festere Kurse waren im SLI etwa bei Actelion (+3,4 Prozent auf 55,40 Franken), Nobel Biocare (+3,3 Prozent auf 38,40 Franken) oder Ciba (+2,2 Prozent auf 35,00 Franken) zu sehen. Nobel Biocare profitierten dabei von Übernahmegerüchten.

Im breiten Markt lagen bis am Ende Von Roll mit plus 12,3 Prozent weit vorne. Der Titel sei nach der Ersteinschätzung von Vontobel regelrecht explodiert, meinte ein Händler. Vontobel hatte die Abdeckung von Von Roll mit dem Rating "Buy" und dem Kursziel von 15 Franken aufgenommen. Progressnow legten gar um 17,7 Prozent und Accu um 10,8 Prozent zu, während Tec Sem um 12,6 Prozent einbrachen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%