Aktien
US-Finanzkrise drückt Stimmung in Wien

Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag bei gutem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 14,19 Punkte oder 0,41 Prozent auf 3 481,18 Einheiten.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat den Handel am Donnerstag bei gutem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 14,19 Punkte oder 0,41 Prozent auf 3 481,18 Einheiten. Eine verhaltene internationale Börsenstimmung wegen anhaltender Sorgen über weitere Milliardenabschreibungen in der US-Finanzkrise drückte auch in Wien auf die Kurse. Für eine gute Meldungslage sorgte am heimischen Markt eine Reihe von neuen Unternehmensergebnissen und Analysteneinschätzungen.

Klaren Verkaufsdruck gab es erneut bei den Banken zu beobachten. Raiffeisen International rutschten um 5,55 Prozent auf 72,55 Euro ab (765 063 gehandelte Stück). Morgan Stanley stufte die Raiffeisen-Aktie auf "underweight" ab und kürzte das Kursziel von 89,00 auf 71,00 Euro. Erste Group verloren 2,88 Prozent auf 38,15 Euro.

Vienna Insurance Group (VIG) legten nach Vorlage der Halbjahreszahlen um 1,85 Prozent auf 41,76 Euro zu. Ein Händler sprach von sehr guten Ergebnissen: "Die Erwartungen wurden deutlich übertroffen."

Nach gestiegenen Ölpreisen gewann die OMV-Aktie in einem starken europäischen Ölsektor um 1,57 Prozent auf 43,33 Euro. Telekom Austria legten ebenfalls um 1,57 Prozent auf 13,61 Euro zu, die Analysten von Merrill Lynch setzten ihr Anlagevotum von "Neutral" auf "Buy" hoch.

Schoeller-Bleckmann stiegen um 3,31 Prozent auf 58,38 Euro (50 286 Stück). "Die publizierten Ergebnisse werden im Handel als "in-line" bewertet", bemerkte ein Händler. Flughafen Wien tendierten mit minus 0,08 Prozent auf 51,31 Euro nur wenig verändert. Dass der Airport an seiner Langzeitprognose festhält, ist positiv zu werten, hieß es im Handel.

Die bwin-Aktie reagierte auf die Publikation der Quartalszahlen mit minus 5,16 Prozent auf 15,98 Euro. Die bwin-Quartalszahlen waren nach Einschätzung eines Aktienhändlers schwächer als erwartet ausgefallen.

Do & Co lieferte im ersten Quartal ein kräftiges Umsatz- und Ergebnisplus. Die Aktie des Wiener Catering-Unternehmen stärkte sich bei nicht aussagekräftigen Handelsumsätzen um 1,71 Prozent auf 17,29 Euro (vier Stück).

Palfinger-Papiere um 1,03 Prozent auf 14,45 Euro nach. Die Analysten der RCB hatten ihr Kursziel für die Aktien des Salzburger Kranherstellers von 19 auf 16 Euro gesenkt und "Hold" bestätigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%