Aktien
US-Konjunkturdaten schieben Dax ins Plus

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch nach positiv aufgenommenen US-Einzelhandeslumsätzen in der Gewinnzone geschlossen. Vor allem Einzelhandelsaktien reagierten positiv auf die US-Konjunkturdaten. Zu den Gewinnern zählten auch Bankentitel und Solarwerte. Daimler konnte im Vorfeld der Quartalszahlen zulegen.

HB FRANKFURT. Der Dax verzeichnete einen leichten Aufschlag von 0,08 Prozent auf 6 973,67 Zähler. Der MDax gewann 0,99 Prozent auf 9 051,50 Zähler. Der TecDax legte um 2,39 Prozent auf 820,27 Punkte zu.

Marktanalyst Marco Günther von der Hamburger Sparkasse zufolge sorgte am frühen Nachmittag die Meldung für Erleichterungen, dass in den USA die Einzelhandelsumsätze im Januar leicht gestiegen statt wie vorhergesagt moderat gefallen waren. Die Erwartungen der Anleger seien aber vor Veröffentlichung der Daten bereits sehr niedrig gewesen, so dass das Enttäuschungspotenzial auch entsprechend gering ausgeprägt gewesen sei, relativierte der Experte.

Vor allem Einzelhandelsaktien reagierten positiv auf die US-Konjunkturdaten. Metro -Titel gewannen 2,64 Prozent auf 57,51 Euro, und Papiere von Douglas legten im MDax um 1,36 Prozent auf 34,20 Euro zu. Arcandor -Aktien verteuerten sich vor der Zahlenvorlage am Donnerstag sogar um 6,22 Prozent auf 13,49 Euro.

Commerzbank -Titel waren mit plus 4,07 Prozent auf 21,23 Euro der beste Werte im Leitindex. Auftrieb bekamen die Aktien durch einen positiven Kommentar von Jpmorgan zum deutschen Bankensektor, der auch die Aktien der Hypo Real Estate (HRE) um 3,26 Prozent auf 18,99 Euro nach oben trieb. Vor allem die Commerzbank -Titel seien zuletzt zu stark unter Druck geraten, schrieben die Experten in einer aktuellen Studie.

Papiere von Daimler gewannen 1,57 Prozent auf 53,76 Euro. Der Auto- und Lastwagenhersteller legt am Donnerstag seine Zahlen für das vierte Quartal vor. "Die Anleger setzen neben guten Ergebnissen vor allem auf eine dicke Sonderausschüttung", sagte ein Börsianer.

Postbank -Titel hingegen gaben um 1,56 Prozent auf 59,76 Euro nach. "Die Anleger dürften realisiert haben, dass bis zum Frühjahr - wie angekündigt - keine Entscheidung über einen Verkauf fallen wird", so ein Börsianer. Am frühen Morgen hatte ein Bericht der Zeitung "Die Welt" noch für Spekulationen gesorgt, dass die Commerzbank kurzfristig eine Übernahme anstreben könnte. Aktien von Thyssen -Krupp verloren nach Zahlen am Dax-Ende 3,46 Prozent auf 33,79 Euro. Der Industriekonzern hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs wie erwartet auch unter dem Strich einen Gewinnrückgang verbucht. Händler und Analysten zeigten sich per saldo leicht enttäuscht von der Bilanz.

IKB -Papiere legten im MDax um 5,78 Prozent auf 5,86 Euro zu. Analysten begründeten das deutliche Kursplus mit Hoffnungen der Anleger auf eine bevorstehende Rettung der Mittelstandsbank. Zuletzt wurde bekannt, dass die Bundesregierung sich auf ein Konzept für das Institut verständig hat. Es hieß, die Regierung erwarte, dass sich Dritte an einer möglichen Lösung beteiligten. Damit sind die privaten Banken gemeint. Aktien von Hochtief gewannen 4,04 Prozent auf genau 77,00 Euro. Dass Deutschlands größter Baukonzern im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich mehr verdient hatte als ein Jahr zuvor, sei ein "ausgezeichnetes Ergebnis", sagte ein Händler.

Anteilsscheine von Rhön -Klinikum verloren unterdessen 3,13 Prozent auf 18,56 Euro. Von einem Börsianer hieß es, das Geschäft des Klinikbetreibers habe im Vergleich zu den Marktprognosen etwas enttäuscht. Rhön hat im abgelaufenen Geschäftsjahr bei einem Umsatzanstieg das operative Ergebnis um fast zehn Prozent gesteigert und den Ausblick für 2008 bekräftigt.

Bei den Technologiewerten gehörten Solarwerte mehrheitlich zu den Favoriten. Dies galt etwa für Solarworld mit plus 7,74 Prozent auf 32,17 Euro. Händler verwiesen neben der positiv eingestuften Meldung zu neuen Großaufträgen auf eine Hochstufung der Deutschen Bank als Kursstütze.

Weitere aktuelle Berichte von den internationalen Börsen finden Sie hier



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%