Aktien
US-Quartalszahlen und Nestle stützen Schweizer Börse

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch kaum verändert geschlossen. Der Markt konnte sich in der zweiten Nachmittagshälfte nach teils deutlicheren Abgaben über weite Strecken in die Pluszone vorarbeiten.

dpa-afx ZüRICH. Die Schweizer Börse hat am Mittwoch kaum verändert geschlossen. Der Markt konnte sich in der zweiten Nachmittagshälfte nach teils deutlicheren Abgaben über weite Strecken in die Pluszone vorarbeiten. Die heute überwiegend guten Quartalszahlen von US-Unternehmen und entsprechend höhere Notierungen an der Wall Street hätten dem Markt eine Stütze geboten, hieß es am Markt. Auch zwischenzeitliche Gewinnmitnahmen hätten am freundlichen Unterton nichts geändert, sagte ein Händler. So sei die US-Ergebnissaison bisher sehr erfreulich verlaufen, hätten doch vier von fünf US-Unternehmen die Erwartungen übertroffen.

Eine deutliche Stütze für den Markt boten Nestle. Zudem zeigte sich zunehmende Nachfrage nach ausgewählten zyklischen Aktien und Finanzwerten, während diese über weite Strecken in der Verlustzone gelegen hatten. Synthesx waren nach dem guten Quartalszahlen stark gesucht.

Der Swiss Market Index Swiss-Market-Index (SMI) schloss um 0,11 Prozent höher bei 6 434,66 Punkten. Die Tageshöchst- und-tiefswerte lagen bei 6 458,67 und 6 346,32 Einheiten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI ) notierte unverändert auf 991,02 Zählern, und der SPI schloss ebenfalls unverändert auf 5 540,83 Stellen.

An diesem Donnerstag dürfte der Markt stark von den Quartalsergebnissen geprägt sein. Mit Nestle , Novartis und Credit Suisse legen drei Unternehmen ihre Zahlen vor, die im SMI zusammen mit knapp 50 Prozent gewichtet sind. Daher hätten sich die Anleger gegen Handelsschluss auch wieder etwas vorsichtiger gezeigt, schätzten Marktbeobachter.

Eine markante Stütze bot dem Markt die anhaltende Nachfrage nach Nestle , die um 1,0 Prozent zulegten. Damit setzten die Titeln, den diesen Montag begonnenen Aufwärtstrend vor der Vorlage der Umsatzzahlen fort. Das Wachstum bei Nestle dürfte sich in den letzten drei Monaten beschleunigt haben, lautet die allgemeine Meinung am Markt.

Unter den weiteren Index-Schwergewichten legten Roche (+0,1 Prozent) zu, während Novartis (-1,0 Prozent auf 52,45 Franken) verstärkt zum Kauf angeboten wurden. Der Novartis-Kurs wurde einen Tag vor den Quartalszahlen von einer Herabstufung auf "Equalweight" seitens Morgan Stanley gedrückt. Zudem war das Kursziel auf 48,50 Franken gesenkt worden. Auch die defensiven Swisscom-Aktien (+0,5 Prozent) waren gesucht.

Die prozentual größten Gewinne im SMI-Tableau verbuchten nach guten Zahlen Synthes, die um 3,1 Prozent höher schlossen.

Angesichts der Quartalsergebnisse der US-Banken rückten Credit Suisse (+0,5 Prozent) in die Pluszone vor. Bei Credit Suisse würden sich Anleger zudem für die Ergebnisvorlage am Donnerstag positionieren, hieß es im Handel. UBS (+0,2 Prozent) legten schließlich ebenfalls leicht zu. Julius Bär schlossen unverändert. GAM (-2,1 Prozent) verloren hingegen markant.

Auch Versicherungsaktien waren vereinzelt gefragt. So zogen Swiss Re (+0,7 Prozent) deutlicher an; Swiss Life legten um 0,4 Prozent zu.

Bei den zyklischen Werten fielen Petroplus (+1,3 Prozent), Swatch (+1,3 Prozent), Geberit (+0,4 Prozent) und Syngenta (+0,4 Prozent) durch Gewinne auf.

Verstärkt angeboten wurden Kühne+Nagel (-2,4 Prozent), Richemont (-0,9 Prozent) und Holcim (-0,8 Prozent). Adecco (-1,6 Prozent) gaben kräftig nach und setzten damit die Abwärtsbewegung des Vortages fort. Die Titel hatten nach der Ankündigung einer Übernahme verloren. Zudem senkte die UBS das Kreditrating auf "BBB-", das das schwächste Investmentgrade-Rating. Als neutral bis leicht negativ wurden im Handel die Konditionen der für die Übernahme aufgelegten Wandelanleihe gewertet. Eine gewisse Stütze boten jedoch besser als erwartete Quartalszahlen des US-Mitbewerbers Manpower.

Logitech (-0,5 Prozent) verloren vor der anstehenden Quartalszahlen-Vorlage. Am breiten Markt legten Gottex (+1,0 Prozent) nach vorgelegten Zahlen zum dritten Quartal zu. Mit kräftigen Gewinnen zeigten sich Siegfried (+4,5 Prozent) und Jelmoli (+4,0 Prozent). Temenos (+2,6 Prozent) überraschten nachbörslich mit einem unerwartet hohen Gewinnanstieg.

Arpida (-12,4 Prozent) verloren nach dem Rückzug des EU-Zulassungsgesuchs für das Breitbandantibioti Iclaprim. Deutliche Verluste verbuchten auch Phoenix Mecano (-5,0 Prozent) und Micronas (-4,9 Prozent). Micronas hatte am Vortag weiterhin tiefrote Zahlen gemeldet./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%