Aktien
Warschau und Budapest schließen sehr fest

Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag mit Gewinnen geschlossen. Allerdings fielen diese unterschiedlich deutlich aus: Während Warschau und Budapest analog zur Entwicklung im übrigen Europa sehr freundlich schlossen, reichte es in Prag nur für ein kleines Plus.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag mit Gewinnen geschlossen. Allerdings fielen diese unterschiedlich deutlich aus: Während Warschau und Budapest analog zur Entwicklung im übrigen Europa sehr freundlich schlossen, reichte es in Prag nur für ein kleines Plus.

An der Warschauer Börse gewann der WIG-20-Index satte 3,54 Prozent auf 1 392,76 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index stieg um 2,34 Prozent auf 21 923,27 Punkte. Wie in ganz Europa zählten die Finanzwerte zu den Gewinnern.

Getin Holding stiegen um elf Prozent auf 2,88 Zloty. Bank Zachodni gewannen 7,8 Prozent auf 69,5 Zloty, und die Anteilsscheine der Bank Pekao legten um 5,3 Prozent auf 76,9 Zloty zu.

HTL-Strefa stiegen zum ersten Mal seit drei Tagen und verteuerten sich um zwei Prozent auf 9,59 Zloty, nachdem das Unternehmen Zahlen zum vierten Quartal vorgelegt hatte. Die Aktien von Kghm Polska Miedz gewannen 8,8 Prozent auf 35,5 Zloty. Hintergrund waren die ansteigenden Kupfer-Futures aufgrund von Hoffnungen, Chinas Regierung könnte den Stahlverbrauch ankurbeln und somit die Nachfrage erhöhen.

Polski Koncern Naftowy Orlen kletterten um 1,1 Prozent auf 21,45 Zloty. Grupa Lotos gewannen 3,8 Prozent auf 11,21 Zloty. Rafako legten um 5,4 Prozent auf 3,32 Zloty zu, nachdem das Unternehmen einen Milionenauftrag von Hitachi Power Europe erhalten hatte.

Die Prager Börse ging dagegen lediglich gut behauptet aus dem Markt. Der Leitindex PX stieg leicht um 0,11 Prozent auf 642,8 Punkte.

Die Aktien der Vienna Insurance Group stiegen um 7,14 Prozent auf 525 Kronen. Erste Group gewannen mehr als drei Prozent auf 213,40 Kronen. Komercni Banka verteuerten sich um 1 Prozent auf 1 560 Kronen. Unipetrol veröffentlichte enttäuschende Zahlen zum vierten Quartal mit einem Verlust von 1,2 Mrd. Kronen. Trotzdem habe die Bank nach wie vor eine starke Position durch ihre geringe Verschuldung, sagten Händler. Die Aktie verlor leichte 0,04 Prozent auf 113,10 Kronen. Aktien des Medienunternehmens CME fielen um sechs Prozent auf 132,56 Kronen. Orco gaben um 2,84 Prozent auf 114,17 Kronen nach.

An der Budapester Börse ging es für den Leitindex BUX um 5,08 Prozent auf 10 388,92 Punkte hoch. Damit erholte sich der Index von den Kursverlusten vom Vortag und eroberte auch die psychologisch wichtige Marke von 10 000 Punkten zurück.

Aktien des Ölunternehmens Magyar Olay es Gazipari (Mol) stiegen um 5,2 Prozent auf 9 470 Forint, was den größten Anstieg seit einem Monat bedeutete. Händler begründeten dies mit den steigenden Ölpreisen. OTP Bank kletterten um vier Prozent auf 1 575 Forint. Die Bank kaufte am Vortag 750 000 eigene Aktien zurück.

Richter Gedeon sprangen um 7,5 Prozent auf 24 500 Forint in die Höhe. Der Titel wurde von der Raiffeisen Zentralbank von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel sehen die Analysten bei 34 200 Forint nach bisher 32 420 Forint./

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%