Aktien Zürich
Konjunktursorgen belasten Schweizer Börse

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nach schlechter als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten und Rating-Abstufungen schwächer geschlossen. Enttäuscht hatten die Daten zu anstehenden Hausverkäufen und die Erstanträge auf Leistungen im Rahmen der US-Arbeitslosenversicherung.

HB ZÜRICH. Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag nach schlechter als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten und Rating-Abstufungen schwächer geschlossen. Enttäuscht hatten die Daten zu anstehenden Hausverkäufen und die Erstanträge auf Leistungen im Rahmen der US-Arbeitslosenversicherung. Die Leitzinsentscheidungen der Bank of England und der EZB blieben weitgehend ohne Wirkung. Der SMI verlor 145,44 Punkte oder 1,92 Prozent auf 7 420,01 Punkte.

Bei der insgesamt negativen Stimmung am Markt hatte eine Reihe von positiven kursbewegenden Unternehmensnachrichten kaum Chancen, die Käufer insgesamt zu motivieren. So verloren Syngenta 2,8 Prozent auf 271,25 Franken. Der Basler Agrochemiekonzern erzielte 2007 zwar einen Gewinnzuwachs von 75 Prozent, für Kauflaune sorgte dies jedoch nicht. Marktteilnehmer nannten den schwachen Ausblick als möglichen Grund.

Die Aktien von Clariant (-6,1% auf 8,229 Franken), Givaudan (-5,5% auf 984,50 Franken) und Ciba (-1,8% auf 42,76 Franken) waren nach einer Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs zum europäischen Chemiesektor stark unter Druck geraten. Die Bank senkte die Ratings für Clariant und Givaudan auf Sell und reduzierte bei Ciba das Kursziel.

Schwach schnitten erneut die Banken ab. UBS sanken 2,7 Prozent auf 41,28 Franken und CS um 2,1 Prozent auf 56,60 Franken. Die Aktien von Julius Bär reduzieren sich im Vorfeld der morgigen Ergebnispublikation gar um 4,9 Prozent auf 72,10 Franken.

Im Plus tendierten Nobel Biocare , die 1,4 Prozent auf 261,75 Franken zulegten. Das Medtech-Unternehmen hat die Unterzeichnung einer Übernahmevereinbarung mit Alphabiotec, dem Marktführer für Zahnimplantate in Israel, bekannt gegeben. Synthes verteuerten sich um 1,7 Prozent auf 135,00 Franken./p

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%