Aktien Zürich
Nestle sorgt für Euphorie am Schweizer Markt

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag trotz zum Teil schlechter als erwartet ausgefallener US-Konjunkturdaten im Plus geschlossen. Der SMI schloss um 1,42 Prozent oder 104,57 Punkte höher auf 7 486,15 Punkten.

HB ZÜRICH. Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag trotz zum Teil schlechter als erwartet ausgefallener US-Konjunkturdaten im Plus geschlossen. Der SMI schloss um 1,42 Prozent oder 104,57 Punkte höher auf 7 486,15 Punkten. Der SLI , in dem der Einfluss der Schwergewichte begrenzt ist, gewann 1,02 Prozent auf 1 154,53 Zähler und der breitere SPI kam um 1,28 Prozent auf 6 144,27 Punkte voran.

Nestle legten 3,5 Prozent auf 482,50 Franken (Tageshoch 494,75 Franken) zu und sorgten für eine gewisse Euphorie am Markt. Nestle hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich und erstmals die Grenze von 100 Mrd. Franken Umsatz überschritten. Dank starker Marken konnte der weltgrößte Nahrungsmittelhersteller die Preise deutlich erhöhen und zusammen mit weiteren Effizienzsteigerungen die hohen Rohstoffkosten überkompensieren. Für die nächsten Jahre zeigt sich der Konzern weiter zuversichtlich. Die Zahlen lagen zum Teil massiv über den Erwartungen der Analysten und haben - zusammen mit positiven Aussichten - die Aktie beflügelt.

Holcim (-0,1% auf 106 Franken) und Credit Suisse (-0,4% auf 52,75 Franken) standen dagegen am unteren Tabellenende. UBS (+0,1% auf 3,36 Franken) schafften es als letzter Titel ins Plus. Der UBS-Verwaltungsrat rührt mit der Ernennung von Fiat-CEO Sergio Marchionne zum nebenamtlichen Vizepräsidenten in der Gerüchteküche um eine mögliche Nachfolge für den umstrittenen Marcel Ospel. Julius Bär verteuern sich um 1,1 Prozent auf 79,80 Franken.

Im SLI überzeugten Actelion (-2,8% auf 52,00 Franken) mit den Jahreszahlen 2007 nicht ganz. Das Biotech-Unternehmen hatte mit den vorbörslich veröffentlichen Zahlen die Schätzungen zwar leicht übertroffen. Der Ausblick auf 2008 wird von den Analysten aber mit Zurückhaltung bewertet.

Zu den gefragten Werten zählten dagegen Richemont (+2,4% auf 61,60 Franken) und Swatch (+2,7% auf 307,25 Franken), welche von den erneut stark gestiegenen Uhrenexporten im Januar getrieben wurden. Aber auch ABB (+2,3% auch 26,10 Franken) und Swiss Re (+3,0% auf 78,55 Franken) profitierten von der guten Stimmung am Markt.

Am breiten Markt legten Hiestand kurzzeitig deutlich zu, ermäßigten sich jedoch wieder auf ein Plus von 0,4 Prozent. Meldungen zufolge ist die britische Private Equity Gesellschaft Lion Capital LLP mit 32 Prozent eingestiegen. /ps/cf/AWP/sb

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%