Aktien Zürich
Schweizer Aktien geben Gewinne wieder ab

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch etwas fester aus dem Handel gegangen. Nach freundlichem Beginn haben die Indizes ihre Gewinne am Nachmittag sogar noch ausgebaut, ehe der Markt in den letzten Handelsstunden bis fast auf das Vortagesniveau absackte.

dpa-afx ZÜRICH. Das Geschäft verlief größtenteils in ruhigen Bahnen, Unternehmensnachrichten waren Mangelware. Die Erwartung auf eine feste Eröffnung an der Wall Street ließ die Kurse für kurze Zeit auf höhere Niveaus steigen. Als dann aber die wichtigsten Indizes in den USA seitwärts tendierten, fehlte für die Aktien in der Schweiz die nötige Unterstützung.

Zum Börsenschluss lag der Swiss-Market-Index (SMI) mit 0,15 Prozent oder 13,88 Stellen in der Gewinnzone auf 9 347,28 Punkten. Der breitere SPI ging mit 7 625,57 Punkten aus dem Handel, was einem Plus von 0,21 Prozent oder 16,1 Stellen entspricht.

Fester schlossen bei den Bluechips vor allem Chemietitel wie Ciba (+1,9% auf 81,50 CHF) oder Clariant (+1,5% auf 20,40 CHF). In den Aktien sei nach den Aussagen von Huntsman-Chef Peter Huntsman "wieder Musik drin", sagte ein Händler. Der Vorstandschef des gleichnamigen US-Chemiekonzerns, hatte in einem Interview Interesse an den Schweizer Konzernen oder Teilen davon bekundet. Eine feindliche Übernahme sei aber nicht geplant. Lonza konnten von den Übernahmegerüchten nicht profitieren und büßten 0,9 Prozent auf 116,40 Franken ein.

Ebenfalls weit oben in der SMI-Tabelle waren einige Finanzwerte zu finden. So kletterten Zurich Financial Services (ZFS) , wohl noch begünstigt durch die gestrige Ratingerhöhung von S & P um 1,4 Prozent auf 393,25 Franken. Credit Suisse Group stiegen um 0,9 Prozent auf 92,75 Franken. Die Gewinne bei CS seien auf den guten Quartalsabschluss des US-Branchenkonkurrenten Morgan Stanley zurückzuführen, hieß es am Markt.

Die größten Gewinne gingen auf das Konto von Adecco (+2,0% auf 94,90 CHF). ABB gewannen 1,6 Prozent auf 27,85 Franken und profitierten von einer Kurszielerhöhung durch HSBC. Schwächer schlossen die Großkapitalisierten Titel Nestle (-0,4% auf 460,75 CHF) und Roche (-0,5% auf 216,40 CHF). Bei Roche bezweifeln Händler, ob das Arthritispräparat Actemra die von Analysten erwarteten Umsätze erzielen wird. Laut einer Studie aus dem Hause Citigroup, werfen die Ende letzter Woche publizierten Studienergebnisse Fragen auf. Die Novartis -Aktien lagen dagegen mit 0,1 Prozent auf 68,90 Franken leicht im Plus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%