Aktienhandel Frankfurt
Dax geht mit Gewinnen ins Pfingstwochenende

Kursgewinne an den US-Börsen haben den Dax vor dem langen Pfingstwochenende nach oben gezogen. Zuvor hatten Übernahmespekulationen für etwas Belebung im reichlich lethargischen Handel gesorgt. Die Metro habe Großes vor und wolle einen großen Konkurrenten übernehmen, hatte es am Vormittag geheißen. Ein typisches Feiertagsgerücht, meinten Händler.

HB FRANKFURT. Der Leitindex beendete den Handel am Freitag 0,5 Prozent im Plus bei 7739 Zählern. Er festigte sich damit über der Marke von 7700 Stellen, die er am Mittwoch erstmals seit sieben Jahren wieder überwunden hatte. „Denn ganzen Tagen über haben wir kaum etwas gemacht. Dann eröffneten die US-Börsen mit Kursgewinnen und weckten die Kauflust der Anleger“, sagte ein Händler. Zuvor hatten zahlreiche Übernahmespekulationen für etwas Belebung gesorgt, ansonsten war das Marktgeschehen wegen des bevorstehenden langen Pfingstwochenendes lethargisch ausgefallen.

„Die Berichtssaison ist ausgelaufen, daher gibt es kaum harte Nachrichten, die die Kurse befeuern“, sagte ein Händler. Angetrieben von Übernahmespekulationen legten die Titel des Einzelhandelsriesen Metro 1,9 Prozent zu. „Heute Morgen gab es Gerüchte, Metro wolle Carrefour kaufen. Heute Nachmittag heißt das Gerücht, eine Beteiligungsgesellschaft bereite ein Gebot für Carrefour vor“, sagte ein Händler. „Das sind die typischen Freitags-Gerüchte, an denen meist nichts dran ist.“ An der Pariser Börse gewannen die Aktien des französischen Einzelhandelskonzerns Carrefour 2,3 Prozent.

Käufe von großen Fondsgesellschaften bescherten Händlern zufolge den Aktien von DaimlerChrysler ein Plus von 1,8 Prozent. „Das Management befindet sich auf Roadshow“, sagte ein Analyst. „Einige dieser langfristig orientierten Fonds und Pensionsfonds benötigen einige Zeit, bis sie investieren.“ DaimlerChrysler hatte Mitte Mai angekündigt, die Mehrheit an der defizitären US-Tochter Chrysler an den Finanzinvestor Cerberus zu verkaufen.

Zu den größten Dax-Gewinnern zählten auch die Papiere der Deutschen Börse, die sich um 1,8 Prozent verteuerten. „Die Übernahmefantasie im gesamten Sektor hält an“, sagte ein Händler. Dafür gesorgt hatte die US-Technologiebörse Nasdaq, die den nordischen Börsenbetreiber OMX für knapp drei Mrd. Euro übernehmen will.

Die Aktien von VW zählten mit einem Abschlag von 1,1 Prozent erneut zu den größten Dax-Verlierern, nachdem sie bereits am Donnerstag knapp drei Prozent gefallen waren. An den beiden Tagen zuvor hatten die Titel des Autobauers allerdings knapp acht Prozent zugelegt, was Händler auch mit Spekulationen über eine Erhöhung des Porsche-Angebots für VW begründet hatten. „Ich glaube aber nicht, dass Porsche das Angebot erhöhen wird“, sagte ein Händler. Die Offerte der Stuttgarter über 100,92 Euro je VW-Stammaktie läuft bis Dienstag.

Die rote Laterne im Dax übernahm die Deutsche Bank, deren Aktien 3,1 Prozent im Minus notierten. Rechnet man den Dividendenabschlag von vier Euro je Aktie heraus, lagen die Titel leicht im Plus. Bei den Nebenwerten im MDax zählten die Aktien des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck mit einem Plus von 1,6 Prozent zu den größten Gewinnern. Der Ausschuss für Human-Arzneimittel (CHMP) der Europäischen Zulassungsbehörde EMEA hatte zuvor empfohlen, das Krebsmittel Vectibix des US-Biotechriesen Amgen zur Behandlung von Darmkrebs nicht zuzulassen. Üblicherweise folgt die Europäische Kommission den Empfehlungen des CHMP. Vectibix konkurriert mit dem Krebsmittel Erbitux, für das Merck die Entwicklungs- und Vermarktungsrechte außerhalb der USA und Kanada hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%