Aktienhandel Frankfurt
Dax schließt nur wenig unter neuem Jahreshoch

dpa FRANKFURT/MAIN. Der Leitindex gewann bis zum Abend 0,15 Prozent auf 7348,83 Punkte und bewegte sich damit nur noch knapp elf Prozent unter dem Rekord von März 2000. Der MDAX mittelgroßer Werte blieb unterdessen mit 0,28 Prozent im Minus bei 10 693,00 Punkten.

HB FRANKFURT. Zwar bröckelte der Leitindex bis zum Handelsschluss wieder leicht ab, schloss aber dennoch mit einem leichten Plus von 0,15 Prozent bei 7 349 Punkte. Börsianer erklärten dazu: „Die US-Preisdaten haben keine negative Überraschung gebracht und damit Spekulationen über steigende US-Zinsen gedämpft“, sagte ein Händler.

In den USA waren im März die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat - bereinigt um Energiekosten und andere schwankungsanfällige Bereiche - nur um 0,1 Prozent gestiegen und damit etwas weniger als von Experten erwartet. Analysten werteten dies als Indiz, dass der Inflationsdruck in den USA geringer ist als befürchtet. Zudem wurden mehr Häuser neu gebaut als gedacht. Dies zerstreute bei Anlegern vorerst Ängste vor einer Krise am Immobilienmarkt.

Ein unerwartet deutlicher Anstieg des ZEW-Konjunkturindex, der die Erwartungen der Finanzmarkt-Profis an die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland misst, hatte am Vormittag dem Aktienmarkt noch keine Impulse gegeben. Einige Börsianer sehen den jüngsten Dax-Anstieg - der Leitindex hat in den vergangenen vier Wochen rund 14 Prozent zugelegt - allerdings durchaus skeptisch. „Die jüngste Bewegung nach oben ist doch etwas übertrieben“, sagte ein Händler.

An die Spitze der Dax-Gewinner setzten sich mit einem Plus von 2,7 Prozent auf 45,10 Euro die Papiere des Sportartikelherstellers Adidas. „Angeblich ist eine Beteiligungsgesellschaft an Adidas interessiert“, sagte ein Händler. Auf dem Börsenparkett machte der Name Apax die Runde, die angeblich 50 Euro je Adidas-Anteilsschein bieten wollten. Ein Apax-Sprecher wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern.

Gefragt waren auch die Titel von VW, die 1,8 Prozent gewannen. Händler hatten zunächst keine Erklärung. „Vielleicht stockt Porsche seinen VW-Anteil weiter auf“, sagte ein Börsianer. Telekom-Aktien schlossen 0,75 Prozent im Plus. Sollte im Streit mit der Gewerkschaft Verdi um die Ausgliederung von bis zu 50 000 Mitarbeitern in konzerneigene Gesellschaften kein Kompromiss gefunden werden, drohte die Telekom, Teile der Gesellschaften zu verkaufen.

Kaufen? Halten? Verkaufen? Nutzen Sie das professionelle Handelsblatt Analyse-Tool!

Seite 1:

Dax schließt nur wenig unter neuem Jahreshoch

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%