Aktienhandel New York
US-Börsen schließen im Minus

Gewinnmitnahmen haben die US-Börsen am Montag in die Verlustzone gedrückt. Am letzten Tag im April, der für die US-Aktienmärkte Experten zufolge der beste Monat seit mehr als drei Jahren war, gab es einen kräftigen Aufschlag für die Papiere der ISE – und zwei weitere Titel waren besonders gefragt.

HB NEW YORK. Zunächst hatten erneut starke Quartalszahlen und beruhigende US-Inflationsdaten dem Handel noch Auftrieb gegeben. Zudem ließ das Vorhaben der milliardenschweren Übernahme der US-Derivatebörse International Securities Exchange (ISE) durch die Deutsche Börse die Stimmung steigen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 0,44 Prozent im Minus bei 13.062 Punkten. Im Verlauf war er zwischen 13.162 und 13.061 Stellen gependelt. Der breiter gefasste S&P-500-Index lag 0,78 Prozent tiefer bei 1482 Stellen. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq sank um 1,26 Prozent auf 2525 Zähler.

„Es ist der letzte Tag des Monats, und in den vergangenen 30 Tagen haben die Märkte um fünf Prozent zugelegt. Gewinnmitnahmen sind daher normal“, sagte Tim Smalls von Execution LLC. Zu den deutlichsten Verlierern zählten die Titel des weltgrößten Chipherstellers Intel. Die Aktien verbilligten sich um 1,7 Prozent auf 21,50 Dollar. Die Anteilsscheine des Energieriesen Exxon Mobil gaben um 1,22 Prozent auf 79,38 Dollar nach.

Noch deutlichere Verluste wurden verhindert durch eine Reihe von Unternehmensnachrichten, die die Anleger erfreuten: Die Aktien der Citigroup gewannen um knapp ein halbes Prozent auf 53,62 Dollar, nachdem die „Financial Times“ über Sorgen in der Führung des US-Geldinstituts berichtet hatte. Demnach könnte die Großbank zum Ziel von Hedge-Fonds werden, die eine Zerschlagung anstrebten.

Kaufen? Halten? Verkaufen? Nutzen und bookmarken Sie das professionelle Handelsblatt Analyse-Tool!

Einen kräftigen Aufschlag gab es für die Papiere der ISE, die um 45,87 Prozent auf 66,69 Dollar stiegen. Die Deutsche Börse hatte erklärt, die ISE für rund 2,8 Milliarden Dollar in bar kaufen zu wollen, was 67,50 Dollar je Aktie entspricht.

Auch die Papiere von Radioshack gewannen knapp fünf Prozent auf 29,07 Dollar. Der Händler von Unterhaltselektronik hatte einen deutlichen Gewinnanstieg bekannt gegeben. Die Preise in den USA ohne Berücksichtigung der schwankungsanfälligen Energie und Nahrungsmittelpreise veränderten sich nach am Montag veröffentlichten Daten im März nicht: Die Zahl gilt als wichtiger Inflationsindikator für die US-Notenbank.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,71 Milliarden Aktien den Besitzer. 890 Werte legten zu, 2425 gaben nach und 132 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,13 Milliarden Aktien 914 im Plus, 2148 im Minus und 122 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 18/32 auf 99-31/32. Sie rentierten mit 4,626 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 36/32 auf 99-00/32 und hatten eine Rendite von 4,813 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%