Aktienhandel Wien
ATX schließt deutlich fester

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg um 57,89 Punkte oder 1,20 Prozent auf 4 888,06 Einheiten.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg um 57,89 Punkte oder 1,20 Prozent auf 4 888,06 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 40 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4 848 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit: Dow Jones/New York +0,51 Prozent, Dax/Frankfurt +1,23 Prozent, Ftse/London +1,11 Prozent und CAC-40/Paris +1,15 Prozent.

Die heimischen Aktien konnten in einem nachrichtenarmen Handel mit deutlich höheren Kursen schließen. Auch das europäische Umfeld präsentierte sich von seiner positiven Seite. Mangels fundamentaler Neuigkeiten standen Analystenkommentare im Blickpunkt. Besonders Palfinger und Flughafen Wien profitierten von positiven Einstufungen. OMV standen mit der Veröffentlichung ihrer Quartalszahlen im Blickpunkt.

Indexspitzenreiter waren Flughafen Wien mit einem Kurssprung von 5,87 Prozent auf 78,24 Euro (146,190 gehandelte Stück in Einfachzählung). Die Experten von Lehman Brothers hatten die Bewertung des heimischen Flughafens mit der Empfehlung "overweight" und einem Kursziel von 90 Euro aufgenommen.

Palfinger notierten mit einem deutlichen Aufschlag von 5,55 Prozent auf 38,01 Euro ebenfalls unter den meist gesuchten Werten. Die Aktie profitierte von einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse der Schweizer Großbank UBS . Die Wertpapierexperten bewerten die Anteilsscheine des Kranherstellers in einer Ersteinstufung mit der Anlageempfehlung "buy" und einem Kursziel von 51 Euro. Im Verlauf hatte die Palfinger-Aktie heute mehr als sieben Prozent gewonnen.

OMV legten um 4,54 Prozent auf 48,10 Euro stark zu. Der heimische Ölkonzern hatte seine Quartalszahlen vorgelegt, die von den Anlegern positiv aufgenommen wurde. Die international hohen Benzinpreise ließen die Raffinerie-Margen kräftig steigen. Zudem habe die Aktie von einem sehr festen Ölpreis profitiert, meinte ein Händler.

Voestalpine fanden sich ebenfalls unter den meistgesuchten Werten. Die Aktie verteuerte sich um 2,94 Prozent auf 64,45 Euro (479 544 Stück). Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der heimische Stahlkonzern seinen Anteil an Böhler-Uddeholm binnen drei Wochen von 57,4 auf 60,7 Prozent aufgestockt hat.

Unter den anderen Indexschwergewichten zeigten sich die Bankenwerte mit uneinheitlicher Tendenz. Papiere der Ersten Bank konnten um 0,30 Prozent auf 56,97 Euro wachsen. Raiffeisen International verloren indes 0,41 Prozent auf 122,00 Euro.

Telekom Austria gaben unter den wenigen Verlierern um 0,11 Prozent auf 18,96 Euro leicht nach. Wienerberger ermäßigten sich als schwächster Wert um 1,88 Prozent auf 52,20 Euro (137 338 Stück). Immofinanz Immobilien Anl. drehten dagegen im späten Handel in die Gewinnzone und konnten somit einen Teil ihrer vergangenen Kursverluste eindämmen. Die Aktie schloss um 0,62 Prozent stärker bei 9,73 Euro (2 189 115 Stück). Immofinanz-Papiere haben seit Anfang der Woche mehr als sechs Prozent an Wert eingebüßt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%