Aktienhandel Wien
Neues Rekordhoch beim ATX

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 92,83 Punkte oder 2,04 Prozent auf 4 633,75 Einheiten und markierte damit ein neues Rekordhoch auf Schlusskurs-Basis.

HB WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit deutlich höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 92,83 Punkte oder 2,04 Prozent auf 4 633,75 Einheiten und markierte damit ein neues Rekordhoch auf Schlusskurs-Basis. Der heimische Aktienmarkt startete nach sehr positiven US-Vorgaben bereits sehr fest in den Handelstag und konnte die klaren Zuwächse über den Verlauf verteidigen. Auch das europäische Börsenumfeld verbuchte satte Aufschläge.

Wie bereits am Mittwoch präsentierten sich die Titel von bwin mit plus 5,51 Prozent auf 36,40 Euro an der Spitze. Hier wirkte der Vorstoß der EU-Kommission vom Vortag nach, sagte ein Händler. Um Hindernisse auf dem Markt für Sportwetten zu beseitigen, geht die EU-Kommission weiter gegen drei Staaten vor. UBS erhöhte das Kursziel für die Aktien des heimischen Wettanbieters von 18,10 auf 33,00 Euro und bestätigte die Anlageempfehlung "Neutral".

Im Einklang mit den anziehenden europäischen Branchenkollegen verteuerten sich OMV um 4,07 Prozent auf 43,96 Euro. Ein unerwartet deutlicher Rückgang bei den US-Benzinvorräten hat dem Ölpreis am Berichtstag deutlich Auftrieb gegeben. Gesucht zeigten sich auch die Bankwerte. Raiffeisen verteuerten sich um 4,22 Prozent auf 110,99 Euro. Erste Bank gewannen 2,33 Prozent auf 59,72 Euro.

Zahlenpräsentationen gab es unter den ATX-Werten von Zumtobel und Flughafen Wien , welche jeweils die Erwartungen etwas übertrafen. Flughafen Wien verbesserten sich um 0,87 Prozent auf 75,50 Euro. Zumtobel verbilligten sich nach Aufschlägen über weite Strecken des Tages um 0,72 Prozent auf 26,35 Euro.

Auch die Bank Austria Creditanstalt präsentierte Geschäftsergebnisse die laut einem Händler leicht über den Erwartungen lagen. BA-CA-Titel legten 1,53 Prozent auf 138,89 Euro zu. Milliardenschwere Sondererlöse aus Beteiligungsverkäufen haben das Ergebnis der größten Bank Österreichs auf Rekordwerte gepusht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%