Aktienmarkt Frankfurt
Dax ist nicht zu bremsen

Angeheizt von überwiegend positiven Konjunkturdaten aus den USA beendete das Börsenbarometer den Handelstag auf einem neuen Siebenjahreshoch mit plus 1,52 Prozent auf 7 883,04 Zähler.

HB FRANKFURT. Rund eine halbe Stunde vor Börsenschluss war der Index bis auf 7 895,71 Zähler gestiegen. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 1,69 Prozent nach oben auf ein Rekordhoch von 11 054,06 Punkten. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 2,32 Prozent auf 924,15 Zähler.

Händler sahen den Grund für den kräftigen Anstieg vor allem darin, dass sich im Mai im Großraum Chicago die Stimmung der Einkaufsmanager deutlicher als erwartet aufgehellt hatte, was auf eine rege wirtschaftliche Belebung hinweise. Zudem seien auch die Bauausgaben im April unerwartet gestiegen und die wöchentlichen Benzinlagerbestände. Laut Händler Ascan Iredi von der Postbank herrscht dennoch insgesamt am Markt eine gewisse vorsichtige Stimmung aus Sorge vor Übertreibungen.

Mit Blick auf die einzelnen Aktien waren die Anteilsscheine des größten deutschen Versorgers Eon Favorit im Dax. Sie legten um 4,12 Prozent auf 122,18 Euro zu. Nach der gescheiterten Übernahme des spanischen Stromversorgers Endesa hat das Düsseldorfer Energieunternehmen gezielte Wachstumsschritte im Kernmarkt Europa beschlossen. Bis Ende 2010 will Eon 60 Mrd. Euro in diese Märkte investieren und bis Ende 2008 für sieben Mrd. Euro Aktien zurückkaufen.

Händler werteten den Rückkauf sehr positiv, da er fast doppelt so hoch ausfalle wie die von den Analysten bisher erwarteten drei bis fünf Mrd. Euro. Darüber hinaus äußerten sich verschiedene Investmentbanken positiv zur Aktie und revidierten ihre Schätzungen nach oben. Auch die Papiere von Infineon zählten nach einem positiven Analystenkommentar mit plus 3,04 Prozent auf 11,52 Euro zu den Favoriten.

Im TecDax wurden die Aktien von Nordex von Übernahmespekulationen getrieben und sprangen um 7,38 Prozent auf 27,94 Euro nach oben. Damit waren sie der prozentual größte Gewinn im Technologie-Index. Auslöser war eine Pflichtmitteilung vom Vorabend, dass die Großaktionäre Goldmann Sachs und CMP Capital Management-Partners einen Verkauf ihrer Anteile in Höhe von 17,4 Prozent und 26,7 Prozent prüfen. Am Markt werde nach der Mitteilung damit gerechnet, dass ein strategischer Investor bei Nordex einsteigen und die Anteile übernehmen werde, sagten mehrere Händler.

Die Freenet-Papiere verteuerten sich um 3,26 Prozent auf 24,63 Euro und waren mit mehr als 2,7 Mill. Stück rege gehandelt worden. Vorstand und Aufsichtsrat des Telekomdienstleisters wollen auf der Hauptversammlung im Juli insgesamt 6,00 Euro Dividende vorschlagen, worin eine steuerfreie 5,50 Euro hohe Sonderdividende enthalten ist. Händlern zufolge war der Schritt erwartet worden, liegt aber am oberen Rand der Prognosen.

Im MDax gewannen die Aktien von Klöckner & Co 3,55 Prozent auf 54,28 Euro. Händler verwiesen darauf, dass der Duisburger Stahl- und Metallhändler seinen Anteil an der Schweizer Landesgesellschaft Debrunner Koenig Holding ausgebaut hat. Dies passe perfekt in die Strategie des Unternehmens, kleine Gesellschaften aufzukaufen, sagte einer von ihnen. Ein weiterer Börsianer verwies zudem auf Nachwirkungen einer positiven Studie, die am Vortag im schwachen Marktumfeld nicht zur Geltung gekommen sei. Credit Suisse hatte das Kursziel von 56 auf 63 Euro angehoben und den Titel mit "Outperform" bestätigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%