Aktienmarkt Zürich
Schweizer Aktienmarkt schließt mit gewinnen

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag Abend im Einklang mit den europäischen Börsen stärker geschlossen.

dpa-afx ZÜRICH. Die Publikation zahlreicher Makrodaten aus Übersee scheine die Zuversicht über die Entwicklung der US-Wirtschaft zu stärken und habe den europäischen Indices neuen Aufschwung verliehen, sagten Händler. Unter den heute publizierten amerikanischen Konjunkturdaten, enttäuschten zwar die Zahlen zum US-BIP, überraschend positiv fiel dagegen der Chicago-Einkaufsindex aus.

Impulse erhielt der Schweizer Aktienmarkt auch durch wiederaufkeimende Spekulationen um Firmenübernamen oder Ähnliches. So waren heute etwa die Aktien von Julius Bär , Vontobel oder Oerlikon Ziel von Marktgerüchten und entsprechend gesucht. Der Swiss Market Index (SMI < SMI .SFF > ) schloss 0,73% oder 68,08 Punkte höher auf 9 450,85 Stellen, der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI ) stieg um 0,71% oder 54,23 Punkte auf 7 682,32 Punkte.

Im beinahe durchgehend positiven Kurstableau fielen die Bankenwerte mit hohen Gewinnen auf. An der SMI-Spitze lagen - nach einigen schwächeren Tagen - zum Schluss Julius Bär mit einem Plus von 3,6% auf 93,20 Franken. Es gebe weiter Spekulationen um die Beteiligung der UBS < UBS an Bär , hieß es in Handelskreisen. In diesem Zusammenhang war heute auch wieder einmal von einem Zusammengehen von Sarasin (+1,3%), Vontobel (+2,6%) und Bär in was auch immer für einer Kombination die Rede. Nicht ganz mithalten konnten die Grossbanken, wobei CS nach der jüngsten Korrektur mit einem Plus von 1,8% ebenfalls zu den größten SMI-Gewinnern gehörten. UBS legten zum Schluss 0,8% zu.

Unter den besten größten SMI-Werten gehörten auch Syngenta mit einem Plus von 2,4% auf 230,60 Franken. Der Titel sei im Zusammenhang mit der US-Soja-Ernte in letzter Zeit etwas unter Druck gekommen und habe heute wieder Käufer gefunden, hieß es.

Über 1,5% stärker schlossen auch Swiss Re (+2,2%), Givaudan (+1,8%), ABB (+1,8%), Swatch I (+1,7%) und Adecco (+1,5%).

Etwas gebremst wurde der Schweizer Markt von den defensiven Novartis und Roche (-0,3% auf 224,80 Franken), die beide deutlich hinter dem SMI < SMI .SFF > zurücklagen. Der Pharmakonzern Novartis muss sein Reizdarm-Medikament Zelmac nach den USA nun auch in der Schweiz vom Markt nehmen. Swissmedic hat am Donnerstag per sofort die Marktzulassung entzogen.

Auch vom Schwergewicht Nestle (+0,4% auf 477 Franken) erhielt der Markt kaum Auftrieb. Am Tabellenende notierten am Schluss Noble Biocare (-1,4% auf 420 Franken), ohne dass dazu fundamentale News vorhanden gewesen wären.

Im breiten Markt gewinnen Card Guard deutliche 5,3%. Die Lifewatch Services Inc, eine Tochter der Card Guard AG, hat die Bewilligung erhalten, Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Produkt Lifestar ACT Ambulatory Cardiac Telemetry Services künftig dem amerikanischen Gesundheitssystem zu verrechnen. Noch stärker waren aus spekulativen Gründen allerdings Bell (+9,4%) und OC Oerlikon (+6,9%)

Die Valoren der Dottikon ES Holding verzeichneten ebenfalls Gewinne und schlossen mit +1,1%. Das Chemieunternehmen veröffentlichte am Donnerstag den Geschäftsabschluss 2006/07. Darin wurde das Ergebnis durch eine Sonderabschreibung belastet.

Dufry (-3,5%) gehörten zu den größten Verlierer. Die Aktien standen heute unter Druck, obwohl die Quartalszahlen die Markterwartungen übertroffen haben. Den Kurs belastet haben dürfte eine geplante Platzierung von gut 16% der Aktien des Hauptaktionärs Advent International. Analysten gehen aber davon aus, dass die Verluste nur für kurze Zeit anhalten wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%