Allianz und Versorger belasten
Dax: Anleger legen Verschnaufpause ein

Die Platzierung von elf Millionen Allianz-Aktien sowie Verluste bei den schwergewichtigen Versorgertiteln haben den Höhenflug des Dax zunächst beendet. Der Deutsche Aktienleitindex schloss mit minus 0,22 Prozent auf 4 653,03 Zähler, nachdem er zwei Handelstage in Folge deutliche Gewinne verbucht hatte.

HB FRANKFURT. Der MDax verlor 0,24 Prozent auf 6485,72 Zähler. Der TecDax legte hingegen um 0,47 Prozent auf 578,90 Punkte zu. Der EuroStoxx 50 beendete den Tag ebenfalls knapp behauptet mit minus 0,31 Prozent auf 3 236,33 Zähler. Auch in Paris und London wurden Verluste verbucht. In den USA gaben die Indizes ebenfalls leicht nach.

„Neben der Allianz-Platzierung durch die Münchener Rück haben auch die Versorger Eon und RWE den Dax heute ins Minus gedrückt“, sagte ein Frankfurter Händler. „Insgesamt könnte das inzwischen nach einer Konsolidierung am Markt aussehen, nach dem immensen Schub, den der Dax in den jüngsten Tagen erhalten hat“, sagte der Händler. Große Veränderungen erwartet er aber bis zum Wochenschluss nicht. Die Terroranschläge in London seien überraschend schnell verkraftet worden, der Handel verlaufe wieder in ruhigeren Bahnen.

Das Papier des Versicherers Allianz büßte als einer der prozentual schwächsten Werte 1,17 Prozent auf 98,15 Euro ein. Der weltgrößte Versicherer Münchener Rück hat seine Beteiligung an der Allianz auf knapp unter fünf Prozent reduziert und dafür 11,4 Millionen Aktien verkauft. Eine kritische Studie der Investmentbank JP Morgan zu den Rückversicherern drückte auf die Aktien der Münchener Rück und der im MDax notierten Hannover Rück, die zwischen 0,7 und 1,2 Prozent verloren.

BWM büßten als schwächster Wert 1,36 Prozent auf 38,47 Euro ein. „Die Aktie ist sehr gut gelaufen in letzter Zeit, während VW kräftig eingebüßt hatte. Jetzt wird wohl umgeschichtet“, sagte ein Händler.

Die Volkswagen-Aktie profitierte kräftig und stieg um 2,10 Prozent auf 40,85 Euro. Mit 41,01 Euro war die Aktie zeitweise so teuer wie seit Anfang 2004 nicht mehr. An diesem Mittwoch steht eine Aufsichtsratssitzung und Analystenkonferenz beim skandalgeschüttelten Wolfsburger Autobauer an. Anleger hoffen nun auf einen umfassenden Konzernumbau.

Die mit mehr als 10 Prozent im Dax gewichtete Eon-Aktie büßte 0,44 Prozent auf 74,13 Euro ein, während RWE um 0,40 Prozent auf 54,55 Euro nachgaben. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, nachdem die Papiere in den vergangenen Wochen kräftig gestiegen waren.

Neun Wochen nach dem Sturz der Führungsspitze der Deutschen Börse durch unzufriedene Großaktionäre ist der Aufsichtsrats des Marktbetreibers nun wieder komplett. Das Amtsgericht in Frankfurt bestellte vier neue Mitglieder, die von der Börse dem Vernehmen nach in enger Abstimmung mit den Großaktionären ausgewählt worden waren. Unter ihnen befindet sich der CDU-Finanzexperte und Rechtsanwalt des Großaktionärs TCI, Friedrich Merz. Die Deutsche- Börse-Aktie schloss mit plus 0,45 Prozent auf 69,20 Euro.

Das MDax-Unternehmen Wincor Nixdorf bekräftigte seine Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr und schloss ein höheres Ergebnis nicht aus. Die Aktie des Geldautomaten- und Kassensystemherstellers verteuerte sich um 0,43 Prozent auf 70,00 Euro.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite auf 3,02 (Dienstag: 2,97) Prozent. Der Rentenindex REX sank um 0,21 Prozent auf 122,55 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,03 Prozent auf 122,64 Zähler. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs des Euro auf 1,2166 (Montag: 1,2006) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8220 (0,8329) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%