Analysten-Einschätzung
Goldman rät zu Wetten gegen den Dax

Goldman Sachs meint: Die Euro-Zone steht kurz vor einer Rezession. Deswegen sollten Anleger auf fallende Dax-Kurse spekulieren. Unklar ist, warum Goldman Sachs gleichzeitig den europäischen Bankensektor hochstuft.
  • 21

Frankfurt/DüsseldorfDie Analysten der US-Bank Goldman Sachs haben am Freitag den Anlegern geraten, auf fallende Kurse deutscher Unternehmen zu spekulieren. Die Euro-Zone bewege sich auf eine Rezession zu und der Dax stehe ebenfalls vor einer Talfahrt. Das könnten sich die Anleger zunutze machen, empfahlen die Analysten.

„Wir bleiben bei unserer Einschätzung, dass sich die Euro-Zone auf eine Rezession zubewegt und die Politik keine maßgebliche Lösung für die aktuelle Finanzkrise bietet“, hieß es. Auf dem EU-Gipfel hätten sich die Politiker auf die zukünftige Teilung der Risiken und die Grundlagen der notwendigen Reformen konzentriert. Allerdings habe es keine Antwort auf die Frage gegeben, wie Griechenland, Italien oder das europäische Bankensystem unmittelbar entlastet werden könnten.

Vor diesem Hintergrund mutet die Einschätzung der Goldman-Sachs-Analysten für die europäische Finanzbranche geradezu widersprüchlich an: Sie stuften den Sektor auf „Neutral“ von „Underweight“ hoch. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) und anderen Notenbanken zur Verfügung gestellte zusätzliche Liquidität könne die Belastungen des wirtschaftlichen Abschwungs ausgleichen.

Es stellt sich die Frage, warum die Analysten von einer bevorstehenden Rezession in der Euro-Zone und gleichzeitig von besseren Aussichten für die europäische Finanzbranche ausgehen. Immerhin stehe nach dem jüngsten EU-Gipfel weiterhin die Frage im Raum, wie das europäische Bankensystem entlastet werden könne. Langfristig gilt zudem bei einer Verschärfung der Krise ein Vertrauensverlust unter den Banken und eine damit einhergehende Kreditklemme als wahrscheinlich.

Es ist möglich, dass die Analysten von Goldman Sachs nur auf Grund von kurzfristigen Interventionen seitens der EZB und anderen Notenbanken von verbesserten Aussichten für den europäischen Finanzsektor ausgehen. Diese können sich aber langfristig im Falle einer Rezession genauso schnell wieder eintrüben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Anis Micijevic ist freier Journalist und schreibt für Handelsblatt Online. Quelle: Armin Dahl / Handelsblatt Online
Anis Micijevic
Handelsblatt / Spätdienst Online + Mobile

Kommentare zu " Analysten-Einschätzung: Goldman rät zu Wetten gegen den Dax"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Guter Joke! Die Goldmänner raten "Anleger" auf Rot zu setzen, raten den echten "Buddies" auf Schwarz zu setzen, kassieren risikofreie "Brokerage-Fees" und zahlen Gottes Hilfsarbeitern Ihren gerechten Bonus. Auf den umfallenden Sack Reis in China zu hören ist zweifellos besser als auf einen Rat von GS zu hören. Don´t trust the cheaters!

  • @Bubble: Schön, wenn ich zu Ihrer Erheiterung beitragen konnte. Gut, wenn Sie andere Anlageformen nutzen. Dr. Doom hat schon was. Wenn langfristig investieren für Sie Aktien bedeutet, war 2011 wohl nicht so fein für Sie. Egal, viel Erfolg dabei.

  • Delta, danke für den Lacher. Selten einen so dämlichen Kommentar gelesen. Ich setze weder auf Sparbuch noch auf sonst was. Ich investiere Langzeit, nicht auf 'qick fix'. Die EZB (Draghi ist auch Ex-GS MA) wird Sparpläne auch zunichte machen. Monti in Italien ist auch einer der GS Gang. Griechenland hat PaPG wie in Insider Kreisen genannt wird. Man braucht nicht von 'Verschwörung' zu schwofeln, man muss nur seine eigenen Recherchen machen. Schon mal was von Marc Faber gehört? Der Mann spricht Klartext ohne Schnörkel und ohne lange Umschreibungen. Aber da sind Sie sich wohl zu gut für. Never mind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%