Angst um Portugal
Die Euro-Krise kehrt zurück

Die Regierung in Portugal zerbricht. Griechenland ruft nach einem Schuldenschnitt. Und die Finanzmärkte schalten wieder in den Krisenmodus. Der Ausverkauf an den Börsen trifft Anleihen und Bankaktien.
  • 88

DüsseldorfDie Euro-Krise flammt wieder auf. Griechenland ruft schon wieder nach einem Schuldenschnitt. Die Regierung in Portugal steht vor dem Aus. Die hoch verschuldeten Staaten sind offenbar an den Grenzen ihrer Belastbarkeit angelangt. Sie wollen die Sparpolitik nicht länger tragen. An den Finanzmärkten sorgt das für Nervosität. Die Investoren verfallen in das alte Muster: Sie verkaufen Anleihen der Schuldenstaaten und Bankaktien. Jetzt zeigt sich, dass die Euro-retter die Brandherde innerhalb der Währungsunion nur vorübergehend eingedämmt, aber nie gelöscht haben.

Der Kurs zehnjähriger Portugal-Anleihen brach um knapp zwölf Prozent ein. Im Gegenzug stieg die Rendite zeitweise auf 8,195 Prozent von 6,519 Prozent am Vortag. Auch die Aktienmärkte rutschten am Dienstag europaweit ab. Der portugiesische Leitindex brach um fast sieben Prozent ein und notierte so niedrig wie zuletzt im November 2012. Der Eurostoxx 50 fiel um 1,8 Prozent. Die Liste der Verlierer führten Unicredit, Banco Santander und Société Generale an. Der europäische Bankenindex fiel um 3,6 Prozent. In Frankfurt gab der Dax um 1,6 Prozent auf 7.784 Punkte nach. Zu den größten Verlierer zählten Commerzbank und Deutsche Bank.

In Portugal war am Montag Finanzminister Vitor Gaspar wegen des schwindenden Rückhalts in der Bevölkerung für den Sparkurs zurückgetreten. Einen Tag später hatte auch Außenminister Paolo Portas seinen Rücktritt erklärt, den Ministerpräsident Pedro Passos Coelho aber nicht akzeptierte. Zwei weitere Minister wollen nach Medienberichten noch am Mittwoch ihre Ämter niederlegen.

„Die Koalition in Portugal ist praktisch am Ende. Coelho sagt zwar, dass er nicht zurücktreten will, aber ich gebe der Regierung noch maximal 48 Stunden“, sagt Steen Jakobsen, Chefökonom der Saxo Bank. „Mitten in einer Stimmung gegen weitere Sparrunden wird es zu Neuwahlen kommen“, so Jakobsen weiter. Dies sei genau das, was Angela Merkel vor den eigenen Wahlen nicht brauche. „Die Bundestagswahlen werden dafür sorgen, dass die EU alles dafür tun wird, um Portugal weiter über Wasser zu halten“, sagt Jakobsen. Die Verlierer dabei seien, wie immer wenn sich Politiker Zeit erkaufen, die eigene Wirtschaft und die Bürger.

Auch in Griechenland kocht die Krise wieder hoch. Die Bereitschaft zu weiteren Sparmaßnahmen stößt an ihre Grenze. Der griechische Wirtschaftsminister Kostis Hatzidakis hatte jüngst über einen weiteren Schuldenschnitt spekuliert. Das wiederum sorgte für Unverständnis bei den Geldgebern. „Die wiederkehrenden Diskussionen über einen Schuldenschnitt sind nicht hilfreich, da sie von den notwendigen Reformanstrengungen in Griechenland ablenken“, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen der Tageszeitung „Die Welt“. Ein zweiter Schuldenschnitt würden Milliarden verloren gehen - auch für den deutschen Steuerzahler.

Seite 1:

Die Euro-Krise kehrt zurück

Seite 2:

Die Banken beschwichtigen

Kommentare zu " Angst um Portugal: Die Euro-Krise kehrt zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @www_wahrheiten_org
    "Nennen Sie uns ein verzinstes Geldsystem, dass jahrtausende überlebt hat??? :-)

    Wie heisst die Währung???"

    Nennen sie mir doch bitte ein unverzinstes Geldsystem das Jahrtausende überlebt hat?

    "Das verzinste Schuldegeldsystem der internationalen Bankster ist ein Schneeballsystem!!!"

    Richtig, das liegt aber nicht am Zins sondern am Kredit aus dem Nichts.

    Sie können mir auch gerne ihr Vermögen (Geld, Gold, Haus, Wohnung, Auto) zinslos für 10 Jahre überlassen. Das möchten sie nicht, wieso denn nur nicht?

  • Natürlich war die Krise nicht weg. Die kurzlebigen Finanzmärkte haben nur mal kurz woanders hingeschaut. Natürlich brauchen all diese Länder einen Schuldenschnitt, weil ihre aufgehäuften Schulden nicht tragbar sind. Und nach dem Schnitt werden sie sich in noch kürzerer Zeit noch höher verschulden - sie haben ja jemanden gefunden, der zahlt. All das Steuergeld, das nicht nur des Wahlkampfs wegen für das sog Retten - auch von der EZB - verschleudert wird, ist einzig und allein für die Hedgefonds. Viel besser wäre es, diese Staaten gingen offiziell pleite. Dann könnte man mit sehr viel weniger Geld sehr effizient und punktuell im Sinne eines Marshall-Plans grundlegende Strukturreformen durchführen. Das gilt auch für Frankreich, der wahre Zitterkandidat in der ganzen Eurostory. Barroso läßt derweil Eurobonds entwerfen. Wenn wir falsch wählen, ist das das Nächste...

  • @whoknows
    @Marco99

    Nennen Sie uns ein verzinstes Geldsystem, dass jahrtausende überlebt hat??? :-)

    Wie heisst die Währung???


    Es gibt keine!!

    Das verzinste Schuldegeldsystem der internationalen Bankster ist ein Schneeballsystem!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%