Angst vor der Blase
Ein Sturm zieht auf am Börsenhimmel

Seit zwei Jahren geht es für Aktien unbeirrt nach oben. Finanzprofis fürchten eine Blasenbildung und warnen vor überzogenen Preisen. Schuld sei auch die laxe Geldpolitik der US-Notenbank. Diese jedoch sieht keine Blase.
  • 0

New YorkZwei Jahre ununterbrochener Kursgewinne bei US-Aktien schüren die Ängste unter den Fachleuten der Finanzwelt. Drei von fünf Finanzprofis in einer weltweiten Bloomberg-Umfrage sagen, dass der Markt am Rande einer Blase steht oder sich bereits in einer solchen befindet.

Der Standard & Poor's 500 Index liegt nach Einschätzung von 47 Prozent der Befragten kurz vor einem nicht mehr haltbaren Niveau, während 14 Prozent bereits eine Preisblase ausmachen, zeigt die vierteljährliche Umfrage unter 562 Investoren, Analysten und Händlern, die Kunden von Bloomberg sind.

Fast ein Drittel der Umfrageteilnehmer bezeichnete den Markt für Firmenanleihen mit niedriger Bonität als überhitzt, und die meisten Befragten rechnen damit, dass die Kursschwankungen bei Aktien im Laufe der nächsten sechs Monate zunehmen werden.

Während Biotechnologie-Aktien zu mehr als dem 500-fachen der Gewinne gehandelt werden, es wieder zu Mega-Übernahmen kommt und Anleihen im Rekordtempo platziert werden, wächst die Sorge, dass angesichts der S&P-500-Rally - die den Index 30 Prozent über den Höchststand von 2007 getrieben hat - die Kurse zu hoch sein könnten.

Die US-Notenbank teilt die Ansicht nicht. Die Federal Reserve warnte in dieser Woche zwar vor den überzogenen Bewertungen bei kleineren Firmen in den Bereichen Biotechnologie und Soziale Medien, die Preise für Vermögenswerte lägen aber generell im Rahmen der historischen Stände.

„Das ist wie ein aufkommender Sturm“, sagt Umfrageteilnehmer Dane Fulmer, der seit über 40 Jahren mit Aktien und Anleihen handelt und Dane Fulmer Investments in Fort Smith, Arkansas, leitet. „Man muss kein Meteorologe sein, um die Wolken zu sehen.“

Seit Beginn des Bullenmarkts im März 2009 sind mehr als 15 Billionen Dollar in US-Aktienwerte geflossen und der S&P 500 ist um 193 Prozent geklettert. Der breite Aktienindex wird zum 18,1-fachen der Gewinne gehandelt, was das höchste Niveau seit 2010 darstellt, zeigen von Bloomberg zusammengestellte Daten.

Seite 1:

Ein Sturm zieht auf am Börsenhimmel

Seite 2:

Markt für „Ramsch“-Anleihen ist überhitzt

Kommentare zu " Angst vor der Blase: Ein Sturm zieht auf am Börsenhimmel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%