Asiatische Aktienmärkte
Nervöse Anleger nehmen Gewinne mit

Irlands Schuldenkrise hat die Börsen in Fernost belastet. Die Anleger reagierten am Dienstag nervös auf die ungelösten Probleme der Euro-Zone und entschieden sich nach der kräftigen Herbst-Rally für Gewinnmitnahmen. Die Börsen tendierten überwiegend schwächer.
  • 0

HB TOKIO/HONGKONG. Heute Nachmittag kommen in Brüssel die Finanzminister der Euro-Zone zusammen, um einen Ausweg für Irland zu suchen. Die Ungewissheit um ausufernde Staatsschulden in Europa stärkte im Devisenhandel den Dollar. Der schwächere Yen wiederum trieb in Tokio Exporttitel wie Sony an und brachte vorübergehend Schwung in den Handel. Doch auch der japanischen Börse ging später die Puste aus. Gegen den Trend stemmte sich allein der Aktienmarkt in Taiwan, der getrieben von Technologietiteln im Plus schloss.

In Tokio ging der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,3 Prozent im Minus bei 9.797 Zählern aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,5 Prozent auf 847 Punkte. In Shanghai ging es mit einem Minus von über vier Prozent besonders deutlich bergab, doch auch die Börsenindizes in Singapur, Korea und Hongkong zeigten nach unten. Taiwan beendete den Handel 0,9 Prozent fester.

Unter dem Eindruck des steigenden Dollar wurde Rohöl 0,6 Prozent billiger zu 84,34 Dollar je Barrel gehandelt. Der niedrigere Ölpreis schickte in Japan den Aktienkurs des Ölkonzerns Inpex auf Talfahrt: Die Papiere gaben über zwei Prozent nach. Exporttitel profitierten dagegen vom schwächeren Yen und stützten den Markt etwas. So legte der Elektronikkonzern Sony 1,8 Prozent zu.

Die Unternehmensergebnisse seien bislang gut gewesen, sagte Kazutaka Oshima von Rakuten Investment Management. „Aber die Prognosen sind schwach.“ Und schließlich legten auch andere Aktienmärkte eine Verschnaufpause ein. In Shanghai haderten die Anleger mit der Aussicht auf eine straffere Geldpolitik. Auch die Kurse in Seoul litten unter einer Zinsanhebung der Notenbank. Der Dow-Jones-Index hatte am Montag die Gewinne im späten Handel weitgehend abgegeben und 0,1 Prozent fester geschlossen.

Die Bank von Koera hat derweil den Leitzinssatz angehoben um 0,25 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent. Das brachte etwa den Papieren von Hyundai Engineering ein Minus von 13 Prozent ein.

Kommentare zu " Asiatische Aktienmärkte: Nervöse Anleger nehmen Gewinne mit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%