Asiatische Aktienmärkte
Nikkei fällt deutlich zurück

Nach dem Aufwärtstrend der letzten Wochen prägten am Freitag Gewinnmitnahmen das Bild an der Börse in Tokio. Neben schwachen Vorgaben von der Wall Street belasten auch hohe Verluste der chinesischen Aktienmärkten. Die jüngsten Inflationsdaten aus China schüren Sorgen vor einer strafferen Geldpolitik. Vor allem an den Festlandbörsen in Shanghai und Shenzhen machen Anleger Kasse.
  • 2

HB TOKIO. Die Tokioter Börse hat am Freitag nach der jüngsten Rally eine Kehrtwende gemacht. Der Nikkei-Index schloss 1,4 Prozent schwächer und rutschte auf 9 724 Punkte ab. Der breiter gefasst Topix-Index gab 0,9 Prozent auf 848 Zähler nach. Deutlich heftiger ging es an den chinesischen Börsen zu: In Shanghai und Shenzhen rutschten die Indizes um drei bis fünf Prozent ab, weil Investoren eine straffere Geldpolitik erwarten.

Die hohen Verluste aus China schlugen sich auch in Tokio in einer schlechteren Stimmung der Anleger nieder. Im Fokus stand zudem der G20-Gipfel in Seoul. Investoren sorgten sich, was bei dem Treffen der Regierungschefs der 20 Industrie- und Schwellenländer herauskommt. Wenige Anleger rechneten allerdings mit einer weitreichenden Abschlussvereinbarung.

Belastend wirkten schließlich auch die schwachen Vorgaben von der Wall Street. Die US-Indizes hatten sämtlich im Minus geschlossen: Dow Jones und Nasdaq 100 verloren jeweils 0,65 Prozent, der S&P 500 gab 0,4 Prozent nach. Mit Abstand größter Verlierer des Abends war die Aktie von Cisco, die nach den schwachen Quartalszahlen vom Vorabend um 16 Prozent einbrach.

In Tokio mussten Exportwerte einen Teil ihrer jüngsten Gewinne abgeben, obwohl der Yen im Vergleich zum Dollar weiter leicht nachgab. TDK-Aktien verloren 2,3 Prozent, die Papiere von Advantest gaben 2,7 Prozent nach. Zu den Verlierern gehörten auch Papiere von Finanzinstituten. Mitsubishi UFJ büßten 1,7 Prozent ein und Mizuho Financial Group verbilligten sich um 3,1 Prozent.

Angesichts der sich aufhellenden Wirtschaftsaussichten rechnen Analysten allerdings bald mit weiteren Aufschlägen für japanische Aktien. „Nach den Anstiegen seit vergangener Woche bestimmen jetzt Gewinnmitnahmen das Geschehen. Aber die heutige Schwäche am Markt ist lediglich eine Korrektur und kein wirkliches Zeichen für eine Änderung des allgemeinen Aufwärtstrends“, sagte Analyst Soichiro Monji von Daiwa SB Investments.

An den anderen asiatischen Börsen sah es am Freitag ähnlich aus wie in Tokio. In Hongkong gab der Hang-Seng-Index ein Prozent nach. Massive Kursverluste gab es an den chinesischen Festlandbörsen: Der CSI-Index für die wichtigsten Aktien aus Shanghai und Shenzhen gab mehr als vier Prozent nach. Auslöser waren Sorgen, dass die chinesische Zentralbank zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit die Leitzinsen anheben könnte, nachdem die Inflation im Oktober so schnell gestiegen war wie seit 25 Monaten nicht mehr.

Kommentare zu " Asiatische Aktienmärkte: Nikkei fällt deutlich zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "investoren sorgten sich, was bei dem Treffen der Regierungschefs der 20 industrie- und Schwellenländer herauskommt"

    Wirklich ?

    Na was schon - NiCHTS !

    jeder ist sich selbst der Nächste.

    Dieser Merkelsatz war aber nichts für Obama.

    "Das bedeutet also einen bewusstseinswandel – weg davon, Geld zu machen, hin dazu, Geld zu verdienen."

    Alle Achtung.


  • Guten Tag,.... Na und ? Gestern ging Cisco 16 % runter und vorgestern Henkel 10 % rauf. Das Ganze nennt sich boerse. ich war 2 mal dabei, als mann kleine Zimmer mit Aktien tapezieren konnte ( sogar die Decke ). ich mag die Asiaten nicht besonders. Aber die Japse haben wenigstens Disziplin ( ja sogar Ehre ! ). Wenn sie Mist bauen schlitzen sie sich wenigstens den Wanst auf;.... nicht wie unsere Fuehrungsriege, die noch " belobigt " wird und weiter dummes Zeug labert. besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%