Asiatische Börsen
Börse Tokio fällt auf historischen Tiefststand

Von der Börse in Tokio gehen erst einmal keine positiven Impulse aus. Ganz im Gegenteil. Mit deutlichen Verlusten starteten die Aktienbörsen in die Woche. Besonders arg traf es den Nikkei-Index. Dieser schloss auf dem tiefsten Stand seit 26 Jahre.

HB TOKIO. Der Nikkei-Index hat am Montag auf dem niedrigsten Stand seit 26 Jahren geschlossen. Vor allem die Aktien der japanischen Auto-Bauer gerieten in den Sog des angeschlagenen US-Konzerns General Motors. Auch Sorgen um das Schicksal von Banken drückten die Börsen in Tokio. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss den ersten Tag der Handelswoche 1,21 Prozent im Minus bei 7086,03 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 1,51 Prozent auf 710 Zähler. Schon am Freitag hatte der Nikkei auf einem Vier-Monats-Tief geschlossen.

Für die Händler sei es schwierig, Auto-Aktien zu kaufen, da niemand wisse, wie es mit General Motors weiter gehe, sagte ein Analyst von Tokai Tokyo Securities. Bis jetzt sei nichts Konkretes bekanntgeworden. Die Anleger warteten gespannt auf das Ergebnis eines für diese Woche geplanten Treffens zwischen der Auto-Task-Force der US-Regierung, General Motors, Chrysler und der Gewerkschaft United Auto Workers in Detroit. Die Aktien der japanischen Autobauer, die unter Absatzschwächen in Folge der weltweiten Wirtschaftskrise leiden, gaben nach: Die Papiere von Toyota, Honda und Nissan fielen um bis zu zwei Prozent. „Auch die Sorgen um das Finanzsystem sind nicht verschwunden“, fügte der Analyst hinzu. So hätten offenbar Hedge-Fonds Geld in Gold angelegt und nicht mehr in Aktien.

Nachdem der Nikkei-Index im Plus eröffnet hatte, verlor er deutlich, als der Hangseng-Index in Hongkong schwächer in den Handel gestartet war. Auch die Börsen in Taiwan und Schanghai lagen im Minus. Der südkoreanische Kospi-Index dagegen notierte rund 1,3 Prozent im Plus.

„Die Märkte haben auf das Fallen der Aktienkurse in Hongkong reagiert“, sagte ein Analyst von SMBC Friend Securities. „Es scheint, als lasse der Optimismus, der anlässlich des Volkskongresses in China geherrscht hat, wieder nach und als bedeuteten schwächere Asien-Märkte auch für die Wall Street einen schwächeren Handel.“ Vergangene Woche hatte der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao erklärt, trotz der Wirtschaftskrise werde die Volksrepublik ihr Wachstumsziel von acht Prozent erreichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%