Asiatischer Aktienhandel
Börse in Tokio schließt uneinheitlich

Die Aktienbörse in Tokio hat am Dienstag uneinheitlich geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gab leicht um 47,07 Punkte oder 0,28 Prozent auf 16 651 Punkte nach.

HB TOKIO. Der breit gefasste Topix stieg dagegen leicht um 0,72 Punkte oder 0,04 Prozent auf 1 607,21 Punkte. Am Devisenmarkt tendierte der Dollar zum Mittag fester bei 114,52-57 Yen nach 114,18-20 Yen am späten Vortag. Der Euro lag leichter bei 1,4402-07 Dollar nach 1,4421-23 Dollar am späten Vortag.

Viele Anleger hielten sich vor der Zinsentscheidung in den USA zurück. Der Ölpreis lag mit 92,87 Dollar rund einen Dollar unter seinem Rekordhoch vom Montag und auch der Goldpreis ging von seinem am Vortag erreichten 28-Jahreshoch wieder etwas zurück.

An den Börsen in Südkorea, Taiwan und Singapur gaben die Kurse nach. Dagegen konnte der Markt in Hongkong leicht und der Markt in Shanghai kräftige Gewinne verzeichnen.

In New York hatten Hoffnungen auf eine Zinssenkung die Wall Street am Vorabend fester schließen lassen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann 0,46 Prozent auf 13 870 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,37 Prozent auf 1 540 Zähler zu. Der Technologieindex Nasdaq stieg um 0,47 Prozent auf 2 817 Stellen. Allgemein erwarten Experten, dass die US-Notenbank Fed am Mittwoch wegen der Kreditkrise ihren Leitzins erneut senken wird.

Zu den Verlieren an den Märkten in Fernost gehörten vor allem Unternehmen, die mit ihrem Ausblick oder ihrem Gewinn enttäuschten. So büßten in Tokio die Papiere des Herstellers von Chiptestgeräten, Advantest, im Zuge der Senkung seiner Jahresprognose weitere 3,4 Prozent ein. Die Aktien von Nippon Steel verloren 1,27 Prozent, nachdem der weltweit zweitgrößte Stahlproduzent mit seinem Gewinnzuwachs im ersten Geschäftshalbjahr unter den Markterwartungen blieb.

Dagegen profitierte Mitsubishi Motors von einer starken Nachfrage in Übersee und der Anhebung seiner Prognose für das Gesamtjahr. Die Titel des japanischen Autobauers gewannen knapp zwei Prozent.

Im Devisenhandel notierte der Dollar etwas fester. Der Euro lag mit 1,4393 Dollar unter seinem Rekordhoch vom Montag von fast 1,4440. Zum Yen lag der Dollar mit 114,49 Yen etwas unter dem Stand im späten US-Handel. Der Euro gab zum Yen ebenfalls nach auf 164,75 Yen nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%