Asiatischer Aktienhandel: Fernost-Börsen trotzen schwachen Vorgaben

Asiatischer Aktienhandel
Fernost-Börsen trotzen schwachen Vorgaben

Die asiatischen Aktienmärkte haben am Donnerstag den negativen Vorgaben aus den USA getrotzt und den Handel überwiegend mit Gewinnen beendet. Zwar standen Finanztitel auch in Fernost vorübergehend unter Druck. Positive Firmennachrichten aus der Computer-Branche sorgten aber für ein Gegengewicht.

HB TOKIO. Am Devisenmarkt fiel der Dollar nach der Zinssenkung der US-Notenbank Fed auf ein Rekordtief zum Schweizer Franken. In Tokio schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte bei 13 592 Zählern, einem Plus von 1,85 Prozent. Der breiter gefasste Topix-Index stieg 1,98 Prozent auf 1 346 Zähler. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Singapur und Shanghai legten zu. Die Börsen in Hongkong und Taiwan tendierten im Minus.

Zu den Gewinnern zählte NTT Data Corp, dessen Aktien sich um 6,3 Prozent verteuerten. Das IT-Unternehmen hatte zuvor einen Gewinnanstieg vermeldet. Auf dem Kaufzettel stand zudem All Nippon Airways, deren Aktienkurs sich um 3,9 Prozent verbesserte. Die Fluggesellschaft will in den kommenden vier Jahren 5,7 Mrd. Dollar in sparsamere Boeing-Maschinen investieren und damit langfristig seine Ausgaben für Kerosin senken.

Die Papiere der Mitsubishi UFJ Financial Group gaben dagegen vorrübergehend um mehr als fünf Prozent nach. Zuvor hatten bereits an der Wall Street zahlreiche Finanztitel zu den Verlierern gezählt, darunter vor allem die beiden Anleiheversicherer Ambac Financial Group und MBIA. Grund war ein Medienbericht über eine mögliche Rating-Herabstufung. Später teilte MBIA aber mit, dass die Beteiligungsfirma Warburg Pincus eine wichtige Finanzspritze von 500 Mill. Dollar abgeschlossen habe. Das stützte die Finanzwerte in Asien. MUFJ schlossen 0,39 Prozent im Plus.

Die New Yorker Aktienmärkte waren wegen der Sorgen um die Anleiheversicherer trotz der US-Zinssenkung am Mittwoch leicht im Minus aus dem Handel gegangen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent tiefer bei 12 442 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab um 0,5 Prozent auf 1 355 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte 0,4 Prozent tiefer bei 2 349 Punkten. Die US-Notenbank hatte den Leitzins wie erwartet um weitere 50 Basispunkte auf nun drei Prozent gesenkt und ließ zudem die Tür für zusätzliche Zinsschritte nach unten offen.

Im asiatischen Devisenhandel gab der Dollar am Donnerstag zeitweise auf 1,0814 Franken nach und lag später noch bei 1,0845 Franken. Der Dollar wurde zum Euro mit 1,4836 Dollar nach 1,4879 Dollar im späten New Yorker Handel notiert. Zum Yen fiel die US-Währung auf 106,40 Yen von 106,43 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%