Asiatischer Aktienhandel
Nikkei und Topix geben leicht nach

Die Börsen in Fernost haben am Dienstag uneinheitlich tendiert. Nachrichten aus der Region bestimmten bei eher schwachem Handel das Geschehen, darunter der Einstieg von Europas größter Bank HSBCbei der südkoreanischen Korea Exchange Bank.

HB TOKIO/HONGKONG. Zugleich warteten die Anleger auf Konjunkturindikatoren aus den USA, um Hinweise auf die Auswirkungen der internationalen Kreditkrise zu erhalten. Händlern zufolge war die Grundstimmung aber verhalten positiv, nachdem US-Präsident George W. Bush und die US-Notenbank signalisiert hatten, dass sie sich für die Überwindung der Kreditkrise einsetzen wollten. Direkte Vorgaben aus den USA gab es am Dienstag nicht, da die New Yorker Aktienmärkte am Montag wegen eines Feiertags geschlossen waren.

In Tokio verlor der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um 0,6 Prozent auf 16 420 Punkte.

Der breiter gefasste Topix-Index fiel 0,5 Prozent auf 1 596 Punkte. Der Aktienmarkt in Hongkong notierte vor allem wegen Kursgewinnen bei der China Construction Bank im Handelsverlauf auf einem Rekordhoch von 24.127,16 Punkten. Später lag er etwas tiefer bei einem Plus von 0,8 Prozent. Auch die Börse in Singapur notierte 0,4 Prozent höher.

Die Märkte in Taiwan, Südkorea und Shanghai verzeichneten dagegen Kursverluste.

Zu den Verlierern in Tokio die Papiere von Fast Retailing. Sie gaben 3,6 Prozent nach, nachdem der Konzern mitgeteilte hatte, dass er trotz einer fehlgeschlagenen Übernahme in den USA weiter durch Zukäufe wachsen will. Die Aktien des Elektronikkonzerns Toshiba verbilligten sich um 0,1 Prozent. Das Papier des weltweit zweitgrößten Stahlherstellers Nippon Steel verlor gut ein Prozent.

Auch der Kurs des Konkurrenten Mitsubishi Heavy Industries fiel leicht um 0,1 Prozent. Die Zeitung „Nikkei“ hatte berichtet, dass beide Unternehmen ihre Brückenbau-Sparten zusammenlegen wollten.

In Südkorea legten die Aktien der Korea Exchange Bank um 1,7 Prozent zu, nachdem HSBC ihre Absicht angekündigt hatte, für 6,3 Milliarden Dollar einen Mehrheitsanteil bei der Bank zu erwerben. Verkäufer ist die US-Beteiligungsfirma Lone Star.

Der Euro tendierte kaum verändert. Ein Euro wurde mit 1,3623 Dollar bewertet nach 1,3624 Dollar im Londoner Handel am Montag. Der Dollar wurde mit 115,84 Yen gehandelt nach 115,97 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%