Asiatischer Aktienhandel
Steigende Metallpreise treiben Asiens Börsen

Angetrieben von Rekordhöhen in China und Südkorea haben die meisten asiatischen Aktienmärkte am Montag zugelegt. Weiter anziehende Metallpreise ließen die Aktien von Bergbauunternehmen steigen. Der stärkere Dollar half vor allem den japanischen Exportwerten.

HB TOKIO. Die US-Währung hielt sich in der Nähe eines Sechs-Wochen-Hochs zum Euro bei 1,3455 Dollar und einem Drei-Monats-Hoch zum Yen bei 121,61 Yen. Der Ölpreis gab leicht nach, nachdem die Öl-Gewerkschaften im Opec-Land Nigeria am Wochenende einen Streik beendeten. Er hielt sich aber über der Marke von 70 Dollar je Barrel.

In Tokio schloss der Nikkei-Index der Standardwerte 0,61 Prozent fester bei 17 587 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte 0,52 Prozent auf 1 724 Zähler zu. Der chinesische Leitindex setzte seine Rally fort und lag gut zwei Prozent im Plus. Die Börse in Seoul legte 0,8 Prozent zu, in Singapur gewann der Markt 0,4 Prozent, in Hongkong 0,3 Prozent. Die Börsen in Taiwan und in Australien verzeichneten dagegen leichte Verluste.

Zu den Exportwerten, die in Tokio vom schwächeren Yen profitierten, gehörte der Autobauer Honda und der Elektronikkonzern Kyocera. Honda-Titel gewannen 0,7 Prozent. Kyocera-Aktien verteuerten sich um 1,1 Prozent. „Der Trend eines schwächeren Euro der vergangenen Woche setzt sich fort, das ist ein Plus für die Exporttitel“, sagte Analyst Katsuhiko Kodama von Toyo Securities. Die steigenden Metallpreise ließen die Aktien von Japan Steel Works mehr als sieben Prozent auf ein Rekordhoch klettern. Die Nachricht vom Selbstmord des in einen Finanzskandal verwickelten Landwirtschaftsminister knapp zwei Monate vor der Oberhauswahl wirkte sich kaum auf den japanischen Finanzmarkt aus.

In Australien profitierten die beiden Bergbaugiganten BHP Billiton und Rio Tinto von dem jüngsten Rekordhoch bei Blei. Die Werte beider Konzerne legten jeweils rund 1,5 Prozent zu. Zudem sorgte eine Zeitungsmeldung für Aufsehen an der Börse, wonach Rio Tinto ein Angebot für den kanadischen Aluminiumkonzern Alcan erwägt, für den bereits der US-Branchenführer Alcoa geboten hat und an dem auch BHP Billiton interessiert sein soll.

Getrieben von Fusionsnachrichten hatten die US-Börsen vor dem Pfingstwochenende Kursgewinne verzeichnet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,49 Prozent auf 13 507 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann im Verlauf 0,55 Prozent auf 1 515 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte um 0,76 Prozent höher bei 2 557 Punkten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%