Asien-Börsen
China drückt die Laune der Börsianer

Äußerungen von US-Finanzminister Timothy Geithner zum Dollarkurs haben zwar der US-Währung vorübergehend neuen Schwung gegeben, der Tokioter Aktienindex Nikkei zeigte sich aber weitgehend unverändert. Konjunkturdaten aus China lasteten etwas auf der Stimmung an den Märkten.
  • 0

HB TOKIO/HONGKONG. Die Börsen in Asien haben sich am Donnerstag uneinheitlich präsentiert. Konjunkturdaten aus China drückten etwas auf die Stimmung an den Märkten. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wächst nicht mehr ganz so rasant, während die Inflationsrate mit 3,6 Prozent so hoch ist wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Zwar lagen die Zahlen im Rahmen der Erwartungen, doch sorgten sich viele Anleger weiterhin, dass die chinesische Zentralbank nach ihrer überraschenden Zinserhöhung in dieser Woche die Zügel in der Geldpolitik weiter anziehen könnte.

An der Börse in Tokio konnte ein zwischenzeitlicher Rückgang beim Yen die Verluste eingrenzen. Der Nikkei-Index fiel um 0,1 Prozent auf 9.376 Punkte. Der breiter gefasste Topix gab 0,4 Prozent auf 820 Punkte nach.

US-Finanzminister Tim Geithner hatte in einem Interview des „Wall Street Journal“ gesagt, dass es keinen Grund für einen weiteren Dollar-Rückgang gebe. Später gab der Dollar aber seine Gewinne zum Yen wieder ab.

Der chinesische Leitindex an der Börse in Shanghai fielen um 1,3 Prozent. Der Hang-Seng in Hongkong büßte 0,1 Prozent ein. Auch der Markt in Singapur verzeichnete Einbußen, während es an den Börsen in Taiwan und in Südkorea leichte Gewinne verbuchten.

Zu den Gewinnern in Tokio gehörten Exportschwergewichte wie Sony mit einem Plus von 1,2 Prozent und Rivale Panasonic mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent.

Beflügelt von Kursgewinnen bei Yahoo und Boeing hatten sich die US-Börsen am Mittwoch fester präsentiert. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann 1,2 Prozent auf 11.108 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte 1,1 Prozent auf 1.178 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq um 0,8 Prozent auf 2.457 Stellen.

Kommentare zu " Asien-Börsen: China drückt die Laune der Börsianer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%