Asien-Börsen
Yuan-Abwertung verunsichert Anleger

Zwar legten die Kurse an den Börse in Shanghai zu, doch an den übrigen asiatischen Börsen ging es abwärts. Der MSCI-Index für asiatische Aktien fiel auf ein Eineinhalb-Jahres-Tief.
  • 1

TokioDie überraschende Abwertung der Landeswährung Yuan in China hat die Anleger in Fernost am Dienstag verunsichert. An der Börse in Shanghai legte der Leitindex zwar leicht zu. An den meisten übrigen asiatischen Börsen ging es dagegen bergab. Auch wenn durch den Schritt die Exporte in der zweitgrößten Volkswirtschaft angeschoben werden, sorgten sich Investoren über das Wachstum in dem ehemaligen Boom-Land. Eine Reihe von Konjunkturdaten in der Volksrepublik hatte zuletzt enttäuscht.

Chinas Zentralbank sprach von einer einmaligen Abwertung der Währung um knapp zwei Prozent, um den Marktkräften besser Rechnung tragen zu können. Der Yuan sank damit auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren. Im Gegensatz etwa zum Euro ist der Yuan keine frei schwankende Währung, sondern die Zentralbank legt einen Referenzkurs fest.

In Tokio drehte der Nikkei Index ins Minus und ging mit einem Verlust von 0,4 Prozent mit 20.720 Punkten aus dem Handel. Experten sprachen von Gewinnmitnahmen nach der Yuan-Abwertung. Der Nikkei hatte sich zuvor wieder dem höchsten Stand seit rund 18 Jahren angenähert. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans büßte rund ein Prozent ein und fiel damit auf den tiefsten Wert seit eineinhalb Jahren.

Der Euro büßte im fernöstlichen Handel zum Dollar an Wert leicht ein und notierte bei 1,0976 Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Asien-Börsen: Yuan-Abwertung verunsichert Anleger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Yuanabwertung hat nur die schwachen Anlger verunsichert.
    Der clevere, langfristig denkende Investor weiß die Chance zu nutzen.

    Mit der billigen Währung läßt sich wunder bar der Sack reis exportieren, dann muß man ihn auch nicht immer umfaallen lassen und macht noch Gewinn.

    Die Griechen wären froh sie hätten eine Währung die sie abwerten könnten.
    Dann würden sie den Markt mit Fetakäse überschwemmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%