Asiens Aktienmärkte: Tokios Börse schließt uneinheitlich

Asiens Aktienmärkte
Tokios Börse schließt uneinheitlich

Die asiatischen Aktienbörsen haben am Freitag nach richtungslosem Handel uneinheitlich geschlossen. Auf Grund optimistischer Gewinnaussichten gewannen in Tokio einige Technologiewerte. Der Markt wurde im späten Handel jedoch von den schlechter als erwartet ausgefallenen Zahlen über die Auftragseingänge im Maschinenbau ausgebremst.

HB TOKIO/SINGAPUR. Der Tokioter Nikkei-Index der 225 führenden Werte stieg nur leicht um 0,06 Prozent. Er schloss mit 16 455 Punkten aber auf dem höchsten Stand seit September 2000. Der breiter gefasste Topix-Index gab um 0,16 Prozent nach auf 1682 Zähler. In Hongkong lag der Hang-Seng-Index im Handelsverlauf kaum verändert. Der Seouler Kospi-Index schloss 0,98 Prozent höher bei 1416 Punkten.

Bei Händlern galt die Marke von 16 500 Punkten beim Nikkei als kritische Marke. „Die Frage ist jetzt, ob der Nikkei die 16 500 erreicht oder nicht“, sagte Ken Masuda von Shinko Securities. Dies mache den Markt sehr nervös. „Wenn er über 16 500 schließen kann, wird er wohl nächste Woche deutlich in die Höhe schießen“, sagte Masuda vor Börsenschluss, „wenn er nicht auf diesem Niveau schließt, wird es nächste Woche wohl langsamer vorangehen.“

Die Maschinenbau-Aufträge in der Privatwirtschaft stiegen nach offiziellen Angaben im November um 2,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Die Erwartungen des Marktes lagen hingegen bei 5,5 Prozent. Die Zahlen gelten als Indikator für die Investitionen in den nächsten sechs bis neun Monaten.

Zu den Gewinnern an der Tokioter Börse zählten Technologiewerte wie Matsushita Electrical Industrial. Die Aktien des Herstellers von Geräten der Marke Panasonic legten gut vier Prozent zu. Die Titel des Konkurrenten Sharp verteuerten sich fast um fünf Prozent. Allerdings warnten Analysten vor der Gefahr, dass einige Technologiewerte überbewertet sein könnten.

Zuvor hatten Herabstufungen großer US-Unternehmen und Gewinnwarnungen am Donnerstag die Rally an der Wall Street gestoppt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte fiel wieder unter die Marke von 11 000 Punkten. Er schloss um 0,73 Prozent tiefer bei 10 962 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index büßte 0,63 Prozent auf 1286 Zähler ein. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel ebenfalls um 0,63 Prozent auf 2316 Punkte.

Der Euro erholte sich in Fernost etwas von seinen Vortagesverlusten. Die Gemeinschaftswährung lag im Mittagshandel bei 1,2050 Dollar. Am Donnerstag war sie unter die Marke von 1,21 Dollar bis auf 1,2005 Dollar gefallen, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins wie erwartet unverändert gelassen und kein eindeutiges Signal für eine weitere Anhebung bei ihrer nächsten Sitzung gegeben hatte. Auch ein starker Rückgang des US-Handelsbilanzdefizits stützte den Dollar. Zum Yen legte die US-Währung leicht zu auf 114,60 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%