Aufholjagd: Anleger jagen in Südeuropa Schnäppchen

Aufholjagd
Anleger jagen in Südeuropa Schnäppchen

Verkehrte Welt am Aktienmarkt: Machten Investoren 2010 noch einen Bogen um die Börsen in Spanien, Griechenland oder Italien, erfreuen sich die Märkte nun großer Beliebtheit. Doch die Erholung steht auf wackligen Füßen.
  • 0

FrankfurtHohe Schulden, geringes Wirtschaftswachstum - diese explosive Mischung ließ Investoren im vergangenen Jahr an der Finanzkraft vieler südeuropäische Länder zweifeln. Anleger mieden die Aktienmärkte dieser Länder wie der Teufel das Weihwasser. Die Leitindizes in Mailand, Madrid und Athen brachen um bis zu 36 Prozent ein. Doch in diesem Jahr scheint vieles anders. „Anleger haben die südeuropäischen Aktienmärkte wiederentdeckt“, sagt Bernd Krampen, Aktienstratege bei der NordLB. Die Hoffnung, dass Europa seine Schuldenkrise tatsächlich in den Griff bekommt, ist größer geworden.

Die Aussicht auf ein umfangreiches und nachhaltiges Gesamtpaket, das die Euro-Staaten spätestens bis Ende März schüren wollen, aber auch die Reformen im spanischen Bankensektor, mit dem das Land seinen angeschlagenen Finanzsektor aus eigener Kraft zurück auf Kurs bekommen will, haben die Totengräberstimmung etwas weichen lassen. Das spanische Börsenbarometer Ibex legte seit Januar mehr als zwölf Prozent zu, die Leitindizes Italiens und Griechenlands schossen sogar um gut 15 beziehungsweise 18 Prozent in die Höhe. Profitieren konnten die Indizes vor allem von der jüngsten Erholungsrally bei den Finanzwerten, die in den südeuropäischen Börsenbarometern besonders stark gewichtet sind.

Zum Vergleich: Der Dax, der die Konkurrenz in Europa im vergangenen Jahr weit hinter sich gelassen hatte, kommt bislang auf ein Plus von gut sieben Prozent.

„Letztlich glaubt der Markt daran, dass die EU alles dafür tun wird, die Krise nicht eskalieren zu lassen - von daher gewinnen auch die Aktienmärkte in Europas Peripherie wieder an Wert“, sagt Neil Dwane, Chief Investment Officer Europe bei RCM, einer Tochtergesellschaft von Allianz Global Investors.

Allerdings, so mahnen Analysten und Fondsmanager, steht die Erholung auf wackligen Füßen. „Es wäre zu früh, jetzt schon das Ende der europäischen Schuldenkrise auszurufen“, sagt Thomas Grüner, Aktienstratege bei der LBB. „Wir mögen langfristig auf dem richtigen Weg sein, aber derzeit gibt es noch immer große Probleme zu lösen.“ Ungewiss bleibe vor allem, wie Griechenland seinen hohen Schuldenstand abbauen und wie eine Umschuldung aussehen könnte. Im Mai 2010 war das Mittelmeerland als erstes Land mit milliardenschweren Hilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) vor der Pleite bewahrt worden. Für 2013 wird die Schuldenlast Griechenlands auf 158 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geschätzt. Am Markt mehren sich daher Zweifel, ob das Land in der Lage ist, seinen Verpflichtungen nachzukommen.

Seite 1:

Anleger jagen in Südeuropa Schnäppchen

Seite 2:

Viele Fragen bleiben offen

Kommentare zu " Aufholjagd: Anleger jagen in Südeuropa Schnäppchen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%