Ausblick auf Wall Street
Anleger setzen auf die Geldflut

Die Aktienmärkte müssen jede Menge Daten verarbeiten - vor allem Quartalsberichte, aber auch einige Konjunkturzahlen. Am stärksten beachtet werden jedoch die Währungshüter und ihre extrem lockere Geldpolitik.
  • 0

New YorkKonjunkturdaten en masse, eine Flut von Quartalszahlen und gleich drei wichtige Notenbanksitzungen - von Durchatmen kann an den internationalen Aktienmärkten in der nächste Woche keine Rede sein. "Beim Dax und Dow ist angesichts dieses straffen Programms in den kommenden Tagen alles drin", erklären Marktbeobachter.

Langfristig dürfte es jedoch bergauf gehen, prognostizieren die Analysten der Landesbank Berlin (LBB) - dank anhaltend niedriger Leitzinsen und einer allenfalls marktschonenden Reduzierung der Anleihenkäufe durch die US-Notenbank.

Während die Wall Street ihre Rekordjagd in der vorigen Woche wieder aufgenommen hat, ist der Dax noch rund 300 Punkte von seinem Allzeithoch von 8557,86 Zählern entfernt. Zuletzt hatten enttäuschende Firmenbilanzen dem deutschen Leitindex zugesetzt: BASF gab die Hoffnung auf eine Belebung in diesem Jahr auf, SAP legte schwache Zahlen vor.

Siemens schockte vor der Bilanzvorlage am Donnerstag mit einer Gewinnwarnung, nun verliert Vorstandschef Peter Löscher seinen Posten. "Die Dax-Berichtssaison ist sehr holprig angelaufen", konstatierten die LBB-Analysten. "Sollte sich diese Tendenz fortsetzen, könnte der Dax zunächst in eine Konsolidierung übergehen." Auf Wochensicht verlor er ein Prozent.

Etwas besser sah es in puncto Bilanzen dagegen in den USA aus: "Die ersten Ergebnisse der Unternehmen waren gut", fasst Gecam-Portfoliomanager Daniel Zindstein zusammen. Vor allem bei Facebook waren die Anleger angesichts starker Umsatz- und Gewinnzahlen völlig aus dem Häuschen: die Aktien hatten fast 30 Prozent an Wert gewonnen.

"Zudem übertraf General Motors die Gewinnschätzungen der Analysten um 9,8 Prozent, Dow Chemical um 2,9 Prozent und Coca Cola um 1,4 Prozent", rechnet LBBW-Investmentanalyst Clemens Bundschuh vor. Der Dow war am Dienstag auf ein neues Rekordhoch von 15604,22 Zählern geklettert, danach trat er aber auf der Stelle. Nach rund der Hälfte der US-Bilanzsaison legen in der neuen Woche die Pharmariesen Pfizer und Merck & Co am Dienstag und der Versicherer AIG sowie Ölmulti Exxon Mobil am Donnerstag ihr Quartalszahlen vor.

Seite 1:

Anleger setzen auf die Geldflut

Seite 2:

Notenbanken bleiben auf Kurs

Kommentare zu " Ausblick auf Wall Street: Anleger setzen auf die Geldflut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%