Ausblick
US-Schuldenstreit hält Wall Street in Atem

Von Erholung im Urlaub können viele Anleger kommende Woche wohl nur träumen. Der US-Schuldenstreit und die Ungewissheit über Konjunktur und Konzernbilanzen dürften an der Wall Street weiter für Aufregung sorgen.
  • 4

New YorkWenn sich der Juli dem Ende neigt, werden die US-Börsen nach einer rasanten Berg- und Talfahrt wohl die schlechtesten drei Monate seit einem Jahr beenden und erschöpfte Händler noch immer kritisch in die Zukunft blicken. „Ich brauche wirklich Ferien“, sagte ein Fonds-Manager auf dem Weg in den Karibik-Urlaub. „Nach all den Ereignissen der vergangenen drei Monate bin ich ziemlich fertig.“ Doch wie seine Kollegen dürfte er selbst am Strand mehr sein Handy als ein Cocktailglas in der Hand halten, denn mit Ruhe ist vorerst nicht zu rechnen.

Immerhin hat zwar Europas Einigung auf neue Griechenland-Hilfen den Anlegern in Übersee eine gewisse Atempause gebracht - aber auch mehr Freiraum, sich über die heimische Schuldenkrise Gedanken zu machen. Und hier standen mit dem abrupten Abbruch der Verhandlungen am Freitag die Zeichen zunächst keineswegs auf Versöhnung. Sollte auch am Wochenende keine Lösung gefunden werden, wird die drohende US-Pleite in der kommenden Woche am Aktienmarkt zunehmend für Nervosität sorgen.

Optimisten sehen es aber genau umgekehrt: Eine Schuldeneinigung in welcher Form auch immer werde erleichterte Anleger wahrscheinlich in Kaufstimmung bringen, sagte Glenn Starmann von Dahlman Rose in New York. „Nach ziemlich guten Bilanzen und einer Art Lösung der Griechenland-Krise hat das das Zeug für eine Marktrally.“ Doch die auf Hochtouren laufende Berichtssaison kann ihrerseits noch böse Überraschungen bereithalten. Obwohl die Ergebnisse bisher generell gut waren, haben Größen wie der Baumaschinenhersteller Caterpillar ihre Ziele verfehlt und dem Markt einen gehörigen Schrecken eingejagt. Auch große Verbrauchermarken wie der Hausgeräteproduzent Whirlpool und der Getränkekonzern Pepsi drückten mit ihren Warnungen auf die Stimmung, dass das Geschäft in den Industriestaaten lahmt. „Der Markt ist noch in großem Maße skeptisch“, resümierte MF-Global-Analyst Nick Kalivas. Morgan-Stanley-Aktienstratege Adam Parker sagte voraus, dass Unternehmen auf dem Parkett auch weiterhin stärker für verfehlte Ziele bestraft als für übertroffene Prognosen belohnt werden.

In der kommenden Woche stehen neben anderen Schwergewichten Zahlen des Chipherstellers Texas Instrument am Montag sowie des als Konjunkturbarometer gehandelten Lieferdienstes UPS und des Online-Handelsriesen Amazon am Dienstag an. Auch der Konjunkturkalender ist prall gefüllt, so unter anderem mit einem ersten Einblick in das Verbrauchervertrauen am Dienstag sowie frühen Schätzungen zur US-Wirtschaftsleistung vom zweiten Quartal am Freitag.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ausblick: US-Schuldenstreit hält Wall Street in Atem"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beleidigungen und Demagogie ohne Fakten zu nennen sind
    Spezialitäten jüdischer Coleur.Weil sie sich so schön
    in der Opferrolle suhlen.Im geheimen aber....

  • Vorgestern ist bei einem Nachbarn der Balkonkasten runtergefallen. Alles war sich darüber im Klaren: Das können nur die Juden gewesen sein!

    Spaß beiseite: Ohne die geistigen Leistungen der Juden gerade auch in unserem Lande würde Deutschland heute nicht einmal im Dampfmaschinenzeitalter leben. Und Pappnasen wie Sie dürften mir die Milch morgens mit dem Pferdewagen anliefern.

    Wo kommen bloß all diese mega-dümmlichen Verschwörungstheorien her? Aber Rassismus ist eben ein Pflänzchen, das oft im Vorborgenen blüht...

  • Ich habe schon mal kommentiert,daß die amerikanischen Juden die bei den Republikanern den Ton angeben die Krise eskalieren lassen könnten um ihre Macht in den USA zu stärken.Gleichzeitig könnte durch eine Verschärfung der Krise aber auch der Dollar blitzartig abgewertet werden,wodurch die Chinesen die unrechtmäßig riesige Devisenberge angehäuft haben,ihres Vermögens beraubt werden,und schlimmer noch,wenn die Chinesen ihren Mist nicht mehr loswerden krieselt es bei denen auch.
    Zwei Fliegen mit einer Klappe also.Die Versuchung ist bestimmt groß.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%