Austrian Airlines zweitstellig im Plus
Börse in Wien geht fester ins Wochenende

Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet.

dpa-afx/apa WIEN. Der ATX stieg um 45,86 Punkte oder 1,32 Prozent auf 3 527,04 Einheiten. Gestützt auf positive US-Futures hatten die europäischen Märkte fester eröffnet. Am Nachmittag beflügelten positive Nachrichten aus dem US-Finanzsektor die Aktienmärkte weltweit nochmals. Die staatliche Korea Development Bank (KDB) soll an der angeschlagenen US-Investmentbank Lehman Brothers interessiert sein. Für zusätzlichen Auftrieb sorgte der gesunkene Ölpreis.

An der Spitze des ATX Prime gingen die Aktien von Austrian Airlines (AUA) mit einem kräftigen Aufschlag von 10,47 Prozent bei 4,96 Euro (741 675 gehandelte Stück) aus dem Handel. In Reaktion auf den gesunkenen Ölpreis konnten die Fluglinien weltweit deutliche Kursgewinne für sich verbuchen. Einem Bericht der Tageszeitung "Kurier" zufolge soll auch die sibirische Fluglinie S7 an AUA interessiert sein. Das Bieterverfahren für den zum Verkauf stehenden Staatsanteil an der österreichischen Fluggesellschaft läuft noch bis zum Sonntag.

Deutlich zulegen konnten auch Rosenbauer mit plus 5,17 Prozent auf 30,50 Euro. Der Feuerwehrausrüster hat im ersten Halbjahr 2008 das Betriebsergebnis (Ebit) gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 8,8 auf 18,1 Mill. Euro mehr als verdoppelt. Die Umsatzerlöse wuchsen um 21 Prozent auf 215,7 Mill. Euro.

Im Sog der positiven Entwicklung der internationalen Finanzwerte konnten auch die heimischen Bankenwerte Kursgewinne für sich verbuchen. So stiegen Erste Group um 4,59 Prozent auf 39,90 Euro und Raiffeisen International 3,24 Prozent auf 74,90 Euro.

Unter den verbliebenen ATX-Five sanken OMV 2,10 Prozent auf 42,42 Euro. Voestalpine gewannen hingegen 0,35 Prozent auf 36,88 Euro. Telekom Austria schlossen mit plus 2,50 Prozent bei 13,95 Euro.

Semperit stiegen 1,03 Prozent auf 23,45 Euro. Der Hersteller von Kunststoff- und Kautschukprodukten steigerte sein Ebit um 12,3 Prozent auf 33,2 Mill. Euro und den Umsatz um 7,5 Prozent auf 326,4 Mill. Euro.

Mayr-Melnhof gingen mit einem Aufschlag von 1,84 Prozent bei 53,20 Euro aus dem Handel. Die Experten der Erste Group hatten das Kursziel für die Aktien des Kartonherstellers von 76 auf 62 Euro gesenkt. Das Anlagevotum "Accumulate" wurde hingegen bestätigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%