Autowerte wieder auf der Verliererseite
Dax rutscht ins Minus

Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist am Dienstag mit Kursverlusten aus dem Markt gegangen. Grund dafür ist ein Rekorddefizit in der US-Handelsbilanz. Autowerte standen erneut auf der Verliererseite. Händler führten das auf schlechte Stimmung im Sektor nach der Prognosesenkung von Ford vergangene Woche zurückführten.

HB FRANKFURT. Auf Der Deutsche Aktienindex (Dax) beendete den elektronischen Handel auf Xetra mit einem Minus von 0,5 Prozent auf 4372 Punkten. Über weite Strecken des Handels hatte der Leitindex um die Marke von 4400 Punkten gependelt. „Das überraschend hohe Defizit in der US-Handelsbilanz hat die Stimmung der Anleger auch hier zu Lande doch merklich eingetrübt“, sagte BW-Bank-Händler Stephan Linz. Die US-Börsen reagierten ebenfalls mit Kursverlusten auf das Defizit. Sowohl der Standardwerteindex Dow-Jones als auch der technologielastige Nasdaq-Index notierten zum Handelsschluss in Deutschland rund 0,7 Prozent tiefer.

Das Defizit in der US-Handelsbilanz weitete sich im Februar überraschend deutlich auf 61,04 Milliarden Dollar aus von 58,27 Milliarden im Vormonat. Angesichts des hohen Defizits könnten sich Analysten nun veranlasst sehen, ihre Schätzungen für das US-Wachstum im ersten Quartal nach unten zu korrigieren. Wie bereits in den vergangenen Tagen klagten die Börsianer über geringe Handelsvolumina. Auf Xetra wurden am Dienstag 73 (Vortag: 63) Millionen Dax-Aktien gehandelt.

Größter Gewinner bei den Standardwerten waren mit einem Plus von zeitweise 2,7 Prozent auf ein Rekordhoch von 61,23 Euro die Aktien der Deutschen Börse. Der Börsenbetreiber will am Mittwoch sein Aktienrückkaufprogramm starten. Zudem stellte die Börse ein weiteres Rückkaufprogramm für 2006 in Aussicht. Sie beugt sich damit den Anteilseignern, die die Übernahme der Londoner Börse LSE zum Scheitern gebracht hatten.

Verkauft wurden erneut Autowerte. Nach einer Kursrally von über 30 Prozent in den vergangenen drei Monaten gaben die Papiere des Zulieferers Continental 1,7 Prozent auf 62,60 Euro nach. „Das sind wohl leichte Gewinnmitnahmen, vielleicht auch ausgelöst von den Problemen beim Stellenabbau bei Phoenix“, sagte ein Händler. Nach Angaben von Conti sind die Verhandlungen über einen Personalabbau bei dem übernommenen Autozulieferer Phoenix ins Stocken geraten. Die übrigen Automobilwerte litten weiter unter der Gewinnwarnung von Ford vom Freitag, sagten Händler. Die Aktien von DaimlerChrysler fielen um knapp ein Prozent auf 32,18 Euro. Ebenfalls unter Druck gerieten Finanzwerte. Die Titel der Deutschen Bank wie auch die Anteilsscheine des Allfinanzkonzerns Allianz gaben jeweils rund 1,3 Prozent nach.

Mit ersten Sanierungserfolgen konnte KarstadtQuelle die Anleger beruhigen. Nach einem Milliardenverlust 2004 strebt Finanzchef Harald Pinger durch den Verkauf weiterer Beteiligungen bereits dieses Jahr wieder Gewinne an. Eine Filetierung des Warenhaus- und Versandhandelskonzerns schloss der nach dem Rücktritt von Konzernchef Christoph Achenbach derzeit die Arbeit des Führungsgremiums koordinierende Pinger aus: „Es gibt keine Zerschlagungsszenarien.“ Die im MDax notierten Karstadt-Aktien gewannen 3,9 Prozent auf 7,94 Euro.

Im TecDax brachen die Titel des Elektronikkonzerns Micronas in Reaktion auf einen enttäuschenden Ausblick um neun Prozent auf 29,51 Euro ein. „Die Anleger könnten den vorsichtigen Ausblick als Gewinnwarnung interpretieren“, schrieb das Bankhaus Julius Bär in einem Kommentar. Auch der im SDax gelistete Motorenhersteller Deutz enttäuschte die Investoren mit seinen Geschäftszielen für das laufende Jahr. Deutz-Aktien rutschten um 6,4 Prozent auf 4,10 Euro ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%