Börse Frankfurt
Aktienanleger im Bann der Notenbanken

Die Hoffnung auf eine Geldspritze der EZB hält Europas Börsen in Atem. Anleger haben deshalb vor allem Inflationsdaten aus der Euro-Zone im Blick. Der Dax schließt 0,6 Prozent im Minus, der Euro verliert weiter.

FrankfurtAm Tag vor der Entscheidung der EZB über weitere Geldspritzen zur Belebung der Konjunktur haben die Anleger an den europäischen Aktienmärkten Kasse gemacht. Der Dax fiel um 0,6 Prozent auf 11.190,02 Punkte, der EuroStoxx50 verlor 0,3 Prozent. Vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag nehme die Nervosität unter den Marktteilnehmern zu, erklärte IG-Markets-Analyst Christian Henke.

„Viele rechnen mit einer weiteren geldpolitischen Lockerung.“ Doch dies sei schon weitgehend in den Kursen berücksichtigt. Börsianern zufolge bremst zudem die Unsicherheit über die weitere Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die anders als in der Euro-Zone möglicherweise bald den Geldfluss eindämmen dürfte.

Der anhaltend geringe Preisanstieg in der Euro-Zone stützte die Spekulationen auf eine Ausweitung der milliardenschweren Anleihekäufe durch die EZB. Zudem könnte die Notenbank den Einlagezins für Banken, der schon bei minus 0,2 Prozent liegt, tiefer in den negativen Bereich drücken.

Doch sei das Enttäuschungspotenzial hoch, warnte Henke. „Bislang hat EZB-Präsident Mario Draghi zwar immer geliefert, wenn er musste. Was nun aber von ihm und seinen Kollegen erwartet und in die Kurse eingepreist wird, könnte der berühmte Schnaps zu viel sein“, stimmte CMC-Markets-Analyst Andreas Paciorek zu.

Die Aussicht auf eine noch größere Euro-Schwemme hat den Dax in den letzten drei Monaten schon um rund zwölf Prozent in die Höhe getrieben. Der Euro notiert bei 1,0575 Dollar und damit in Reichweite seines Mitte März erreichten Zwölf-Jahres-Tiefs von 1,0456 Dollar.

Der im Gegenzug hohe Dollar macht dagegen US-Firmen zu schaffen, so dass einige Konjunkturdaten zuletzt enttäuscht hatten. Dennoch gehen die meisten Anleger davon aus, dass die Fed schon in Kürze erstmals seit 2006 die Zinsen anheben wird.

Seite 1:

Aktienanleger im Bann der Notenbanken

Seite 2:

Kasse machte VW

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%